Luftangriffe auf Münster

Luftangriffe während des Zweiten Weltkriegs

Die Luftangriffe auf Münster während des Zweiten Weltkrieges forderten etwa 1600 Menschenleben. In rund 102 Luftangriffen durch alliierte Bomber[1] wurden viele Gebäude in der Stadt zerstört. Besonders verheerend war der Angriff vom 10. Oktober 1943, zugleich einer der ersten Tagesangriffe auf eine deutsche Stadt.

Blick von der Lambertikirche auf den zerstörten Prinzipalmarkt, April 1945

Militärische SituationBearbeiten

Die Stadt Münster als Garnisons-, Verwaltungs- und Handelsstadt mit bedeutender Infrastruktur wie dem Dortmund-Ems-Kanal zwischen Ruhrgebiet und dem Norden und der Mitte Deutschlands bot ein lohnendes Angriffsziel.[1]

In den Jahren zwischen 1939 und 1945 gab es insgesamt 1128 Luftalarme[1] (532 Tages-, 596 Nachtalarme). Dabei fiel die erste Hälfte der Alarme auf die ersten 40 Monate des Krieges in die Zeit von September 1939 bis Dezember 1943 und die zweite Hälfte auf die letzten 15 Monate von Januar 1944 bis Mai 1945.

Am 22. Januar 1942 gingen offiziellen Angaben zufolge 102 Sprengbomben auf die Stadt Münster nieder, deren Einschläge sich vor allem im Bereich der Salzstraße sowie dem Servatiiplatz befanden.[2] An der Lingener Straße in der Nähe des Stadthafens begannen tags darauf französische Kriegsgefangene mit den Aufräumarbeiten.[2]

Insgesamt wurden auf Münster etwa 32.000 Sprengbomben, ca. 642.000 Stab-Brandbomben und mehr als 8100 Phosphor-Kautschuk-Benzol-Kanister abgeworfen.

Luftangriff am 10. Oktober 1943Bearbeiten

Der schwerste Angriff auf Münster fand am Nachmittag des 10. Oktober 1943 statt. Mehr als 200 Bomber der United States Army Air Forces waren zunächst Richtung Ruhrgebiet geflogen, hatten bei Haltern abgedreht und steuerten Münster an, wo es bisher keine Tagangriffe gegeben hatte. Dieser erfolgte in Umsetzung der Area Bombing Directive vom 14. Februar 1942. In der Stadt hielten sich viele Sonntagsausflügler, auch aus dem Umland, auf.

Jede Boeing B-17 hatte am Morgen auf einem Fliegerhorst in Südengland fünf Tonnen Bomben geladen. Kurz vor ihrem Ziel gaben die Bomber gut 2000 Meter Höhe auf, um mit erhöhter Geschwindigkeit schneller durch den Abwehrbereich der Flak zu kommen.[3] Sie nutzten bei ihrem Anflug die Stufen des Westportals des St.-Paulus-Doms als Orientierungsmarke.[4]

Zwischen 15:03 und 15:20 erfolgte das Bombardement der Stadt. Es fielen 2200 Sprengbomben, 20 000 Stabbrandbomben und 660 Phosphorbomben. Volltreffer gingen auf den Luftschutzbunker Mariensäule (79 Tote), das Clemensschwesternhaus Loerstraße Ecke Stubengasse (52 Tote einer Oberinnen-Tagung), das Apollo Kino, den Hauptbahnhof sowie die Ludgeristraße, Ägidiistraße, Rothenburg, Prinzipalmarkt und Salzstraße. Die überwiegende Zahl der Treffer befand sich innerhalb der Promenade.

Nach offiziellen Angaben starben 473 Zivilisten und knapp 200 Soldaten, darunter Paul Krückmann. Die Zahl der ums Leben gekommenen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter ist nicht bekannt.[1]

Das gesamte Stadtzentrum Münsters wurde zerstört. Neben vielem anderem ging das Vinnenberger Gnadenbild verloren. Die letzten Brandherde wurden noch Wochen später entdeckt und gelöscht. Der Waldfriedhof Lauheide wurde nach dem Angriff zum Zweck der Massenbeerdigung eingeweiht.[5]

FolgenBearbeiten

Münster war neben Köln und Aachen die im Krieg am schwersten getroffene Stadt in Nordrhein-Westfalen. Die Altstadt war derart zerstört, dass es am Ende des Krieges möglich war, vom Hauptbahnhof bis zum Schloss zu schauen. Fachleute schätzen, dass rund 15 bis 20 Prozent der abgeworfenen Bomben nicht explodiert sind und als Blindgänger in Wohngebieten, Industrie- sowie Gewerbeanlagen und freien Flächen liegen.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Willi Riegert: Heimat unter Bomben: Der Luftkrieg im Raum Steinfurt und in Münster und Osnabrück 1939–1945, Münster 2013, ISBN 3-89960-235-8.

WeblinksBearbeiten

Commons: Luftangriffe auf Münster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Stadt Münster: Ausstellungen: 10. Oktober 1943 – Bombenangriff, abgerufen am 26. Juni 2020
  2. a b Westfälische Nachrichten: Fotoausstellung im Stadtmuseum zeigt „Das untergegangene Münster“, Münster, 21. Januar 2015
  3. Westfälische Nachrichten: Als das alte Münster unterging: Schwerer Bombenangriff am 10. Oktober 1943, Welt/Kultur, Münster, Johannes Loy, 10. Oktober 2013
  4. Im Weltkrieg erlitt er die schwersten Schäden seiner Geschichte, Gotteshaus/Geschichte, Bischöfliche Pressestelle, abgerufen am 27. Juni 2020
  5. Westfälische Nachrichten: Ein ohrenbetäubendes Bersten: Der Bombenangriff auf Münster am 10. Oktober 1943, Münster, Münster, Bernd Riekötter, 10. Oktober 2013