Hauptmenü öffnen

KarriereBearbeiten

Wolf begann seine Motorsportkarriere im Kartsport, in dem er bis 2009 aktiv war. 2010 stieg Wolf in den Formelsport ein und trat für URD Rennsport in der ADAC-Formel-Masters an. Mit einem dritten Platz als bestes Resultat beendete er seine Debütsaison auf dem achten Meisterschaftsplatz. 2011 blieb Wolf bei URD Rennsport in der ADAC-Formel-Masters. Nachdem er am zweitletzten Rennwochenende zwei Podest-Platzierungen erreicht hatte, gewann er das letzte Rennen des Saisonfinales.[1] In der Gesamtwertung lag er erneut auf dem achten Rang.

2012 wechselte Wolf mit URD Rennsport in die Formel-3-Euroserie.[2] Er war darüber hinaus in der europäischen Formel-3-Meisterschaft punkteberechtigt. Wolf beendete die Saison in beiden Serien auf dem elften Platz. 2013 blieb Wolf bei URD und trat abermals in der europäischen Formel-3-Meisterschaft an.[3] Mit einem zweiten Platz als bestem Resultat wurde er 18. in der Fahrerwertung.

2014 bestätigt Lucas Wolf seinen Wechsel in die Blancpain Endurance Series. In seinem ersten Jahr tritt er im HTP Motorsport Team an.

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Einzelergebnisse in der ADAC-Formel-MastersBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2010 URD Rennsport Deutschland  OS1 Deutschland  SAC Deutschland  HOC Niederlande  TTA Deutschland  LAU Deutschland  NÜR Deutschland  OS2       67 8.
8 13 14 7 5 6 6 12 14 12 11 13 10 11 6 11 12 10 4 4 3      
2011 URD Rennsport Deutschland  OSC Deutschland  SAC Belgien  ZOL Deutschland  NÜR Osterreich  SPI Deutschland  LAU Niederlande  TTA Deutschland  HOC 117 8.
18 9 19 DNF DNF 20 DNF 8 DNF 9 8 7 7 17 8 5 8 19 2 2 7 8 8 1

Einzelergebnisse in der Formel-3-EuroserieBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2012 URD Rennsport Mercedes-Benz Deutschland  HO1 Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Spanien  VAL Deutschland  HO2 36 11.
8 7 15 DNF 16 13 13 14 12 DNF 20 22 12 13 8 10 7 7 11 12 12 8 3 15

Einzelergebnisse in der Europäischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Punkte Rang
2012 URD Rennsport Mercedes-Benz Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Spanien  VAL Deutschland  HO2                     19 11.
8 15     DNF 13 13 12 DNF 22 20 13 12 8 10 7 11 12 8 15                    
2013 URD Rennsport Mercedes-Benz Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Italien  VAL Deutschland  HO2 28 18.
DNF 18 DNF 19 13 17 18 18 11 12 14 6 16 3 11 DNF 14 19 DNF DNF 14 DNS DSQ 19 19 DNF DNF 19 16 DNF

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Formel Masters - Lokalmatador Wolf holt sich letzten Saisonsieg“ (Motorsport-Magazin.com am 3. Dezember 2011)
  2. „ADAC Formel-Masters: F3-Aufstieg für Lucas Wolf“ (motorsport-server.de am 28. Januar 2012)
  3. „Formel-3-EM: 30 Starter aus 14 Nationen“. Motorsport-Total.com, 6. März 2013, abgerufen am 6. März 2013.

WeblinksBearbeiten