Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Liste von Lehrstuhlinhabern an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Wikimedia-Liste

Zur Ausbildung von Juristen und Politikern wurde 1807 in Zürich das Politische Institut geschaffen. Mit der Gründung der Hochschule Zürich 1833 (ab 1912 Universität Zürich) nahm die Staatswissenschaftliche Fakultät ihre Tätigkeit auf. 1969 gliederte sie sich in eine Juristische und eine Wirtschaftswissenschaftliche Abteilung. Aus jener ist 1992 die Rechtswissenschaftliche Fakultät hervorgegangen.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle MitgliederBearbeiten

GrundlagenfächerBearbeiten

Lehrstuhl für Römisches Recht, Juristische Papyrologie und Privatrecht
Lehrstuhl für Römisches Recht, Privatrecht und Rechtsvergleichung
Professor ad personam für Römisches Recht und Privatrecht
Lehrstuhl für Rechtssoziologie mit besonderer Berücksichtigung des Medienrechts
Lehrstuhl für Rechtstheorie, Rechtssoziologie und Internationales Öffentliches Recht
  • Marcel Senn (ab 1995 Extraordinarius, seit 1998 Ordinarius)
Lehrstuhl für Rechtsgeschichte, Juristische Zeitgeschichte und Rechtsphilosophie
Lehrstuhl für Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Rechtstheorie und Privatrecht

Zivilrecht und ZivilverfahrensrechtBearbeiten

Lehrstuhl für Privatrecht mit Schwerpunkt Sachenrecht
Lehrstuhl für Zivilprozessrecht, Vergleichendes Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, Privatrecht und Mediation
Lehrstuhl für Privatrecht, Schwerpunkt ZGB
Lehrstuhl für Privatrecht und Rechtsvergleichung
  • Tanja Domej (seit 2011 Extraordinaria, seit 2015 Ordinaria)
Lehrstuhl für Zivilverfahrensrecht, Privatrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung
Lehrstuhl für Zivilverfahrens- und Privatrecht
Lehrstuhl für Privatrecht, Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht
Lehrstuhl für Privat-, Wirtschafts- und Europarecht
Lehrstuhl für Privatrecht
Assistenzprofessorin für Zivilrecht und Zivilverfahrensrecht unter besonderer Berücksichtigung des Familienrechts und der verfahrensrechtlichen Bezüge
Lehrstuhl für Privat- und Arbeitsrecht
Lehrstuhl für Privat- und Wirtschaftsrecht, Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht und Rechtsvergleichung

StrafrechtBearbeiten

 
Daniel Jositsch – Strafrechtsprofessor und Nationalrat
  • Andreas Donatsch (ab 1987 Assistenzprofessor, ab 1990 Extraordinarius, seit 1992 Ordinarius)
Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht
Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht
Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht
Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht unter Einschluss des internationalen Strafrechts
Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie
Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Medizinrecht
Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht unter Einschluss des Wirtschafts- und Verwaltungsstrafrechts

Handels- und WirtschaftsrechtBearbeiten

Lehrstuhl für Privat-, Banken-, Handels- und Finanzmarktrecht
Lehrstuhl für Finanzmarktrecht
Lehrstuhl für Finanzmarktrecht
Lehrstuhl für Handels-, Wirtschafts- und Europarecht
Lehrstuhl für Immaterialgüterrecht
Assistenzprofessor für Handels- und Wirtschaftsrecht
Lehrstuhl für Privat-, Handels- und Wirtschaftsrecht
Lehrstuhl für lnformations- und Kommunikationsrecht
Lehrstuhl für Handels-, Wirtschafts- und Immaterialgüterrecht
Lehrstuhl für Privat- und Wirtschaftsrecht
Lehrstuhl für Privat-, Wirtschafts- und Europarecht

Öffentliches Recht: Staats-, Verwaltungs- und VölkerrechtBearbeiten

Lehrstuhl für Staats-, Verwaltungs- und Europarecht
Lehrstuhl für Völkerrecht, Europarecht, Öffentliches Recht und Staatsphilosophie
Lehrstuhl für Staats-, Verwaltungs- und Sozialversicherungsrecht
Lehrstuhl für Staats-, Verwaltungs- und Europarecht unter besonderer Berücksichtigung von Demokratiefragen
Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht mit Schwerpunkt Raumplanungs-, Bau- und Umweltrecht
Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Völker- und Europarecht
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europa- und Völkerrecht
Lehrstuhl für öffentliches Recht
Lehrstuhl für öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte sowie Staats- und Rechtsphilosophie
Lehrstuhl für Schweizerisches, Europäisches und Internationales Steuerrecht
Assistenzprofessor für Völkerrecht und Staatsrecht
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht und Wirtschaftsvölkerrecht
Assistenzprofessor für Staats- und Verwaltungsrecht
Lehrstuhl für Schweizerisches und Internationales Steuerrecht
Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Ehemalige Mitglieder (Auswahl)Bearbeiten

21. JahrhundertBearbeiten

  • Andreas Auer, ab 2008 Ordinarius, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Emeritierung 2013
  • Martin Killias, ab 2006 Ordinarius, Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht unter Einschluss von Kriminologie, Emeritierung 2013
  • Bernhard Rütsche, SNF-Förderprofessur für öffentliches Recht und Rechtsphilosophie 2009, Ruf nach Luzern 2010
  • Peter Nobel, ab 2007 Ordinarius ad personam, Lehrstuhl für Schweizerisches und internationales Handels- und Wirtschaftsrecht, Emeritierung 2012

20. JahrhundertBearbeiten

 
Stefan Trechsel wurde nach seiner Emeritierung zum Ersatzrichter am Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag gewählt
 
Max Huber, bedeutender Diplomat und langjähriger IKRK-Präsident
  • Isaak Meier, Berufung zum Ordinarius für Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, Privatrecht sowie Mediation 1991, Emeritierung 2016
  • Tobias Jaag, Berufung zum Ordinarius für Staats-, Verwaltungs- und Europarecht 1990, Emeritierung 2013
  • Paul Oberhammer, Berufung zum Ordinarius für Schweizerisches und Internationales Zivilprozess-, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht sowie Privat- und Wirtschaftsrecht 2003, Ruf nach Wien 2011
  • Stefan Trechsel, Berufung zum Ordinarius für Strafrecht, Strafprozessrecht und strafrechtliche Hilfswissenschaften 1999, Emeritierung 2004
  • Marie Theres Fögen, Berufung zur Ordinaria für Römisches Recht, Privatrecht und Rechtsvergleichung 1995; † 2008
  • Karl Spühler, Berufung zum Ordinarius für Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht sowie Privatrecht 1995, Emeritierung 2002
  • Heribert Rausch, Berufung zum Ordinarius für Öffentliches Recht, insbesondere Umweltrecht 1992, Emeritierung 2007
  • Beatrice Weber-Dürler, Berufung zur Ordinaria für Staats- und Verwaltungsrecht 1990, Emeritierung 2008
  • Heinrich Honsell, Berufung zum Professor für Schweizerisches und Europäisches Privatrecht 1989, Emeritierung 2007
  • Roger Zäch, Berufung zum Ordinarius für Privat-, Wirtschafts- und Europarecht 1989, Emeritierung 2006
  • Dieter Zobl, Berufung zum Ordinarius für Privat-, Handels- und Bankrecht 1988, Emeritierung 2010
  • Heinz Rey, Berufung zum Ordinarius für Privatrecht 1987, Emeritierung 2007
  • Kurt Siehr, Berufung zum Extraordinarius für Privatrecht, Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht 1987, Beförderung zum Ordinarius 1991, Emeritierung 2002
  • Regina Ogorek, Berufung zur Ordinaria 1987, Ruf nach Mainz 1994
  • Robert Hauser, Professor für Straf- und Strafprozessrecht, Emeritierung 1987
  • Daniel Thürer, Berufung zum Professor für Völkerrecht, Europarecht, Staatsrecht und Verwaltungsrecht 1983, Emeritierung 2010
  • Niklaus Schmid, Berufung zum Ordinarius für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie 1983, Emeritierung 1999
  • Walther J. Habscheid, Berufung zum Professor für Zivilprozessrecht 1983, Emeritierung 1991
  • Walter Ott, Berufung zum Assistenzprofessor für Rechtsphilosophie, Rechtstheorie und Privatrecht 1982, Beförderung zum Extraordinarius 1987, Beförderung zum Ordinarius 1987, Emeritierung 2008
  • Günther Kaiser, Berufung zum Extraordinarius ad personam für Kriminologie und Strafrecht 1982, Emeritierung 1996
  • Georg Müller, Berufung zum Extraordinarius für Staats- und Verwaltungsrecht 1979, Beförderung Ordinarius für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Gesetzgebungslehre 1982, Emeritierung 2006
  • Alfred Kölz, Berufung zum Assistenzprofessor für Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Verfassungsgeschichte 1979, Beförderung zum Extraordinarius 1982, Beförderung zum Ordinarius 1983; † 2003
  • Anton Heini, Ordinarius für Privatrecht und Internationales Privatrecht 1979, Emeritierung 1997
  • Hans Michael Riemer, Berufung zum Assistenzprofessor für Privatrecht 1978, Beförderung zum Extraordinarius 1980, Beförderung zum Ordinarius 1983, Emeritierung 2007
  • Peter Weimar, Berufung zum Extraordinarius für Privatrecht und Römisches Recht 1976, Beförderung zum Ordinarius 1981, Emeritierung 2003
  • Walter Haller, Berufung zum Extraordinarius für Staats- und Verwaltungsrecht 1975, Beförderung zum Ordinarius für Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Verfassungsvergleichung 1979, Emeritierung 2004
  • Clausdieter Schott, Berufung zum Ordinarius für Rechtsgeschichte und Privatrecht 1975, Emeritierung 2004
  • Walter R. Schluep, Berufung zum Ordinarius für Handelsrecht, Wirtschaftsrecht und Europarecht 1975, Emeritierung 1996
  • Peter Forstmoser, Berufung zum Extraordinarius für Privat-, Handels- und Kapitalmarktrecht 1974, Beförderung zum Ordinarius 1978, Emeritierung 2008
  • Manfred Rehbinder, Berufung zum Ordinarius für Arbeitsrecht, Immaterialgüterrecht, Medienrecht und Rechtssoziologie 1973, Emeritierung 2002
  • Hans Ulrich Walder-Richli, Berufung zum Ordinarius Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungsrecht und Konkursrecht 1973, Emeritierung 1994
  • Cyril Hegnauer, Berufung zum Ordinarius für Zivilrecht 1973, Emeritierung 1986
  • Emil Wilhelm Stark, Berufung zum ausserordentlichen Professor für Zivilgesetzbuch und Obligationenrecht 1970, Beförderung zum Ordinarius 1980, Emeritierung 1988
  • Jörg Rehberg, Berufung zum Assistenzprofessor für Strafrecht, Strafprozessrecht und strafrechtliche Hilfswissenschaften, einschliesslich Kriminologie 1969, Beförderung zum Extraordinarius 1971, Beförderung zum Ordinarius 1976, Emeritierung 1998
  • Claudio Soliva, Berufung zum Assistenzprofessor für Rechtsgeschichte und Privatrecht 1968, Beförderung zum Extraordinarius 1974, Beförderung zum Ordinarius 1980, Emeritierung 1995
  • Hans Peter, Berufung zum ordentlichen Professor für Römisches Recht, Privatrechtliche Rechtsvergleichung und Schweizerisches Zivilrecht 1967; † 1985
  • Max Keller, Berufung zum Assistenzprofessor für Zivilgesetzbuch, Obligationenrecht, privates Versicherungs und internationales Privatrecht 1965, Beförderung zum ausserordentlichen Professor 1967, Beförderung zum Ordinarius 1968, Emeritierung 1991
  • Dietrich Schindler junior, Berufung zum Extraordinarius für internationales Recht und Verfassungsrecht 1964, Beförderung zum Ordinarius 1965, Emeritierung 1989
  • Ulrich Häfelin, Berufung zum Assistenzprofessor für Staatsrecht, Verfassungsgeschichte, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre 1963, Beförderung zum Extraordinarius 1969, Beförderung zum Ordinarius 1972, Emeritierung 1990; † 2016
  • Peter Noll, Berufung zum Ordinarius für Straf- und Strafprozessrecht, Kriminologie und Gesetzgebungslehre 1962; † 1982
  • Arthur Meier-Hayoz, Berufung zum Ordinarius für Zivilgesetzbuch, Handelsrecht und Obligationenrecht 1957, Rücktritt 1985
  • Karl S. Bader, Berufung zum Ordinarius für schweizerische und deutsche Rechtsgeschichte, Strafprozess und kriminalrechtliche Hilfswissenschaften 1953, Emeritierung 1975
  • Erwin R. Frey, Berufung zum Extraordinarius für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie 1952, Beförderung zum Ordinarius 1954
  • Max Guldener, Berufung zum Extraordinarius für Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht sowie für die Einführung in die Rechtswissenschaften 1949, Beförderung zum Ordinarius 1952
  • Max Imboden, Berufung zum Extraordinarius für Bundesstaatsrecht (später kantonales Verwaltungsrecht und Steuerrecht) 1949, Ruf nach Basel 1953
  • Hans Nef, Berufung zum Extraordinarius für Rechtsphilosophie sowie Staats- und Verwaltungsrecht 1946, danach Beförderung zum Ordinarius, Emeritierung 1982
  • Werner Kägi, Berufung von zum Extraordinarius für Völkerrecht, Staatsrecht, Kirchenrecht und Verfassungsgeschichte 1946, Beförderung zum Ordinarius 1952, Emeritierung 1979
  • Gottfried Weiss, Berufung zum Ordinarius für Zivilgesetzbuch und Handelsrecht 1945; † 1956
  • Karl Oftinger, Berufung zum Extraordinarius für Obligationenrecht, Versicherungsrecht, Zivilgesetzbuch und Einführung in die Rechtswissenschaft 1942, Beförderung zum Ordinarius 1944, Emeritierung 1974
  • Hans Felix Pfenninger, Berufung zum Extraordinarius für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminalistik 1932, Beförderung zum Ordinarius 1942
  • Zaccaria Giacometti, Berufung zum Extraordinarius für Öffentliches Recht und Kirchenrecht 1927, Befördert zum Ordinarius 1936, Emeritierung 1961
  • Dietrich Schindler senior, Berufung zum Extraordinarius 1927, Beförderung zum Ordinarius zum Staats- und Verwaltungsrecht 1936 (später auch Völkerrecht und Rechtsphilosophie); † 1948
  • Andreas Berthold Schwarz, Berufung zum Ordinarius für Römisches Recht 1926, Ruf nach Freiburg i. Br. 1929
  • Hans Fritzsche, Berufung zum Ordinarius für Zivilprozess, Internationales Privat- und Zivilprozessrecht, vergleichende Rechtswissenschaft sowie Einführung in die Rechtswissenschaft 1924
  • Eduard His Berufung zum Ordinarius für Öffentliches Recht 1921, ab 1927 Privatgelehrter
  • Andreas von Tuhr Berufung von Ordinarius für Römisches Recht 1920; † 1925
  • Paul Mutzner, Berufung von Ordinarius für deutsche und schweizerische Rechtsgeschichte und Privatrecht 1918, Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen 1939
  • Fritz Fleiner, zum Ordinarius für öffentliches Recht und Kirchenrecht 1915, Emeritierung 1936
  • Ernst Hafter, Berufung zum Extraordinarius für Strafrecht, Strafprozessrecht und Schuldbetreibungs- und Konkursrecht 1905, Emeritierung 1942
  • August Egger, Berufung zum Extraordinarius für schweizerisches Zivilrecht und Handelsrecht 1904, Beförderung zum Ordinarius 1905, Emeritierung 1944
  • Max Huber, Berufung zum Extraordinarius für Staatsrecht, Völkerrecht und Kirchenrecht 1902, Rücktritt 1922

19. JahrhundertBearbeiten

 
Theodor Mommsen lehrte nach seiner Entlassung in Leipzig nach dem Maiaufstand während zweier Jahre in Zürich
 
Johann Caspar Bluntschli lehrte in Zürich ab der Gründung der Universität 1833 bis zu seinem Ruf nach München 1848
  • Hermann Ferdinand Hitzig, Berufung zum Extraordinarius für Römisches Recht 1895, Beförderung zum Ordinarius 1897; † 1911
  • Georg Cohn, Berufung zum Ordinarius für Deutsches Privatrecht, Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Wechselrecht und Versicherungsrecht 1892; † 1918
  • Jakob Schollenberger, Berufung zum Extraordinarius für öffentliches Recht ernannt 1891, Beförderung zum Ordinarius 1895, Rücktritt 1917
  • Emil Zürcher, Berufung Ordinarius für Strafrecht und Strafprozessrecht 1890; † 1926
  • Friedrich Meili, Berufung zum Extraordinarius für Internationales Privatrecht, vergleichendes Recht und Verkehrsrecht 1885, Beförderung zum Ordinarius 1895; † 1914
  • Karl von Lilienthal, Berufung zum Ordinarius für Strafrecht 1882, Ruf nach Marburg 1889
  • Emil Brunnenmeister, Berufung zum Ordinarius für Strafrecht, Straf- und Zivilprozessrecht 1879, Ruf nach Halle 1882
  • Albert Schneider (Rechtswissenschaftler), Berufung zum Ordinarius für Römischen Recht 1878, Nachfolger von Max Cohn, † 1904
  • Max Cohn, Berufung zum Extraordinarius für Römischen Recht 1875, Beförderung zum Ordinarius 1876, Ruf nach Amsterdam 1878
  • Johann Jakob Treichler, Berufung zum Ordinarius für Schweizer Privatrecht 1872, Emeritierung 1895
  • Eduard Hölder, Berufung zum Professor für Römisches Recht 1872, Ruf nach Greifswald 1874
  • Gustav Vogt, Berufung zum Ordinarius für Staatsrecht 1870; † 1901
  • Adolf Exner, Berufung zum Ordinarius für Römisches Recht 1868, Ruf nach Wien 1872
  • Alfred Boretius, Berufung zum Ordinarius für deutsches und öffentliches Recht 1868, Ruf nach Berlin 1871
  • Ferdinand Regelsberger, Berufung zum Extraordinarius für Römisches Recht 1862, Beförderung zum Ordinarius 1863, Ruf nach Giessen 1868
  • Aloys von Orelli, Berufung zum Extraordinarius für Deutsches Recht 1858 (Unterbruch 1863–1871), Beförderung zum Ordinarius 1873; † 1892
  • Heinrich Dernburg Berufung zum Extraordinarius für Römisches Recht 1854, Beförderung zum Ordinarius kurze Zeit später, Ruf nach Halle 1862
  • Theodor Mommsen, Berufung zum Professor für Römisches Recht 1852, Ruf nach Breslau 1854
  • Eduard Osenbrüggen, Berufung zum Ordinarius für Strafrecht 1851; † 1879
  • Heinrich Fick, Berufung zum Extraordinarius für Römisches Recht, Handels- und Wechselrecht 1851, Beförderung zum Ordinarius 1864; † 1895
  • Albrecht Erxleben, Berufung zum Ordinarius für Römisches Recht und Kirchenrecht 1841, Weggang nach Rostock 1854
  • Friedrich Ludwig Keller, Berufung zum Ordinarius ans Politischen Institut 1826, Berufung zum Extraordinarius für zürcherisches Partikularrecht sowie römisches Recht an die neugegründete Universität Zürich 1833, Beförderung zum Ordinarius 1838
  • Wilhelm Snell, Berufung zum Ordinarius für Römisches Recht 1833, Ruf nach Bern im gleichen Jahr
  • Johann Caspar Bluntschli, Berufung zum Extraordinarius für römisches Recht, deutsches Recht und Rechtsgeschichte 1833, Beförderung zum Ordinarius 1836, Ruf nach München 1848
  • Heinrich Escher, Berufung zum Extraordinarius für Staatsrecht, Völkerrecht, Strafrecht und Nationalökonomie 1833; † 1870
  • Ludwig Löw von und zu Steinfurth (Gerichtspräsident) (1833–1840), Hochschullehrer in Zürich

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Gagliardi,  Hans Nabholz,  Jean Stohl: Die Universität Zürich 1833 – 1933 und ihre Vorläufer: Festschrift zur Jahrhundertfeier. Verlag des Erziehungsdirektion, Zürich 1938.
  • Monika Landert-Scheuber: Das Politische Institut in Zürich 1807–1833: Eine Vorstufe der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (= Schriften zur Zürcher Universitäts- und Gelehrtengeschichte. Bd. 9). H. Rohr, Zürich 1992, ISBN 3-85865-208-3.
  • Peter Stadler (Gesamtredaktion): Die Universität Zürich 1933–1983: Festschrift zur 150-Jahr-Feier der Universität Zürich. Universität Zürich, Zürich 1983, ISBN 3-85823-086-3.

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten