Hauptmenü öffnen

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Salzburg-Morzg

Wikimedia-Liste

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Salzburg-Morzg enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Salzburger Katastralgemeinde Morzg.[1]

DenkmälerBearbeiten

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
   
 
Haus-/Hofkapelle, hl. Josef; Einfahrtsanlage zum Josefs- oder Kasererhof
ObjektID: 84525
Alpenstraße 6
Standort
KG: Morzg
f1
   
 
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes Capistran
ObjektID: 60925
Eduard-Macheiner-Straße 4
Standort
KG: Morzg
Der rechteckige Betonskelettbau mit seitlich angestelltem Glockenturm entstand in den Jahren 1964 bis 1966. Über dem Altar befindet sich ein Kruzifix, das vermutlich aus dem 17. Jahrhundert stammt.
   
 
Kath. Pfarrkirche Gottessiedlung zur hl. Erentrudis in Herrenau mit Kloster
ObjektID: 60936
Erentrudisstraße 5
Standort
KG: Morzg
Gottessiedlung zur hl. Erentrudis erbaut 1958–1962 in der Josefiau, in Folge Herrnau, nach Plänen von Robert Kramreiter in einem Neubaugebiet von Kriegsaussiedlern. Das Seelsorgezentrum mit Pfarrkirche, Pfarrhof, Kindergarten umfasst auch das Kloster mit Klosterkapelle der Eucharistieschwestern.
   
 
Schloss Herrnau
ObjektID: 35730
Eschenbachgasse 21
Standort
KG: Morzg
f1
   
 
Schlossanlage Hellbrunn, Gesamtanlage samt Gartenbaudenkmalen
ObjektID: 102838
Fürstenweg 37 u. a.
Standort
KG: Morzg
Markus Sittikus von Hohenems erbaute von 1613 bis 1615 vor den Toren der Stadt Salzburg unter Einbeziehung eines spätgotischen Adelssitzes eine villa suburbana nach italienischem Vorbild. Architekt war Santino Solari. Das Schloss bildet gemeinsam mit dem Zufahrtsweg von Osten, dem Ostportal und dem Fürstenweg (heute die Alpenstraße querend) eine weit in die Landschaft ausgreifende Schlossachse.
    Krematorium im Kommunalfriedhof
ObjektID: 79374
Gneiser Straße 8
Standort
KG: Morzg
Das Krematorium im erweiterten Friedhofsgelände wurde 1930/31 in Form einer Stufenpyramide erbaut und bildet den Zielpunkt der Hauptachse des Friedhofs (Abbildung siehe hier).
   
 
Kommunalfriedhof mit neuer und alter Aufbahrungshalle, Figurenbildstock sitzender Engel, Heldendenkmal, Eingangsbereich und Ummauerung
ObjektID: 103532
Gneiser Straße 8-10
Standort
KG: Morzg
Der gründerzeitliche Kommunalfriedhof außerhalb der Stadt wurde 1878 errichtet und seither mehrmals Richtung Süden erweitert. Er ist um eine vom Hauptportalbau im Neorenaissancestil ausgehende Achse symmetrisch angelegt.
    Bauernhaus, Lainerhof – Wohnhaustrakt
ObjektID: 60931
Gneiser Straße 14
Standort
KG: Morzg
    Bauernhof (Anlage), Buberlgut
ObjektID: 42146
Gneiser Straße 31
Standort
KG: Morzg
    Pfarrhof Morzg
ObjektID: 81478
Gneiser Straße 62
Standort
KG: Morzg
Der Pfarrhof wurde 1911 errichtet und 1971 umgebaut.
    Kath. Pfarrkirche hl. Vitus mit altem Friedhof
ObjektID: 60934
Gneiser Straße 62b
Standort
KG: Morzg
Die barocke Pfarrkirche mit ihrem im Kern gotischen Westturm steht leicht erhöht über der Dorfmitte. Im Inneren schließt an das dreischiffige Langhaus im Osten der einschiffige Chor mit Fünfachtelschluss an. Als Hochaltar dient ein spätgotischer Flügelaltar aus der Zeit um 1480; die beiden Seitenaltäre sowie die Kanzel entstanden Ende des 17. Jahrhunderts.
   
 
Schloss Kayserburg
ObjektID: 35731
Hellbrunner Allee 48
Standort
KG: Morzg
Die Kayserburg hat ihren Namen vom salzburgischen Hauptmann Hans Kayser, der das Anwesen in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts bewohnte. Das Schloss ist in Privatbesitz und nicht zu besichtigen.
   
 
Wohnhaus, ehem. Wirtschaftsgebäude Kayserburghof
ObjektID: 88421

seit 2012

Hellbrunner Allee 50
Standort
KG: Morzg
Das ehemalige Wirtschaftsgebäude des Kayserhofs mit einem Schopfdach wurde im 20. Jahrhundert zu Wohnzwecken adaptiert.
   
 
Gutshof/Meierhof (herrschaftlich), Ederbauer, Frohnburghof
ObjektID: 74717
Hellbrunner Allee 51
Standort
KG: Morzg
Der ehemalige Bauernhof nordöstlich der Frohnburg weist zwei gemauerte Geschoße unter einem Schopfdach auf. Der einstige Stallteil wurde später umfunktioniert.
   
 
Schloss Emsburg (Kreuzhofschloss) mit Inventar
ObjektID: 60935
Hellbrunner Allee 52
Standort
KG: Morzg
f1
   
 
Schloss Frohnburg, Gesamtanlage samt Umfassungsmauer, Park und sonstigen Objekten
ObjektID: 60937
Hellbrunner Allee 53
Standort
KG: Morzg
f1
    sog. Fischerhäusl
ObjektID: 35732
Hellbrunner Allee 60
Standort
KG: Morzg
   
 
Kreuzhof
ObjektID: 35733
Hellbrunner Allee 63
Standort
KG: Morzg
Der gegenüber der Emsburg stehende dreigeschoßige Kreuzhof wurde Anfang des 17. Jahrhunderts als Wirtschaftshof erbaut. Bei einem Gesamtumbau im Jahr 1961 wurden der Stallteil größtenteils abgetragen und das übrige Gebäude für Wohnzwecke adaptiert.
   
 
Schloss Emslieb
ObjektID: 35734
Hellbrunner Allee 65
Standort
KG: Morzg
f1
    Reitstall, ehem. Meierei des Schlosses Emslieb
ObjektID: 35735
Hellbrunner Allee 67
Standort
KG: Morzg
    Villa Schider
ObjektID: 35736
Hofhaymer Allee 56
Standort
KG: Morzg
    Denkmal für Regiment Erzherzog Rainer
ObjektID: 80873
Kernpark
Standort
KG: Morzg
    Buchholzhof
ObjektID: 35737
Kleingmainer Gasse 29
Standort
KG: Morzg
   
 
Rupertihof/Schlosshotel St. Rupert
ObjektID: 7172
Morzger Straße 31
Standort
KG: Morzg
f1
   
 
Erentrudishof (Nonnberghof)
ObjektID: 89805
Morzger Straße 40
Standort
KG: Morzg
Das landwirtschaftliche Gehöft von Stift Nonnberg, seit Jahren als biologischer Vorzeigebetrieb geführt, wurde in der Bausubstanz 1908/10 von Karl Pirich im damals beliebten Heimatstil erbaut.
    Hofgebäude am Erentrudishof
ObjektID: 60933
Morzger Straße 40a
Standort
KG: Morzg
    Wagnerhaus
ObjektID: 89803
Morzger Straße 42
Standort
KG: Morzg
    Davidenhof
ObjektID: 89804
Morzger Straße 44
Standort
KG: Morzg
    Bauernhaus, Reischlgut oder Stockergut
ObjektID: 72078
Morzger Straße 78
Standort
KG: Morzg
   
 
Maria-Theresien-Schlössl
ObjektID: 78981
Morzger Straße 87
Standort
KG: Morzg
f1

LegendeBearbeiten

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
  Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
  Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

WeblinksBearbeiten

  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Salzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Salzburg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 23. Jänner 2019.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.