Liste der Meister und Hochmeister der Kreuzherren mit dem Roten Stern

Wikimedia-Liste

Dieser Artikel listet chronologisch die Generalsuperioren auf, die im Ritterorden Kreuzherren mit dem Roten Stern Hochmeister genannt werden.

Ordenssymbol der Kreuzherren mit dem Roten Stern

MeisterBearbeiten

  • Albert (1237–1248)
  • Konrad der Schwabe (1248–1260)
  • Merbot von Ratibor (1260–1276)
  • Otto der Sachse (1276–1282)
  • Eckhard (1282–1296)
  • Friedrich I. (1296–1313)
  • Rüdiger (1313–1324)
  • Ulrich (1324–1351)
  • Heinrich (1351–1352)

HochmeisterBearbeiten

  • Leo (1352–1363)
  • Friedrich II. (1363–1380)
  • Zdeněk (1380–1407)
  • Johann von Zdenice (1407–1419)
  • Nikolaus I. Čápský (1419–1426), abgesetzt
  • Johann Čápský (1426)
  • Václav Holub von Skorkov (1426–1428)
  • Erasmus (1428–1454)
  • Andreas Pesmet (1454–1460)
  • Jan Hulec (1460)
  • Nikolaus Puchner (1460–1490)
  • Matthias von Třebsko (von Střebsko) (1490–1511)
  • Václav von Hradešín (1511–1552)
  • Anton Brus (1552–1580)
  • von 1592 bis 1668 übte das Amt des Hochmeisters automatisch der jeweilige Prager Erzbischof aus, siehe Liste der Erzbischöfe von Prag
  • Johann Friedrich von Waldstein (1668–1694), zugleich 2. Bischof von Königgrätz von 1668 bis 1675 und 16. Erzbischof von Prag von 1675 bis 1694
  • Georg Ignaz Pospíchal (1694–1699)
  • Johann Franz Franchimont von Frankenfeld (1699–1707)
  • Martin Konstantin Beinlich (1707–1721)
  • Franz Matthias Böhmb (1722–1750)
  • Julius Franz Waha (1750–1754)
  • Anton Jakob Suchánek (1755–1795)
  • Ignaz Blasius Zeidler (1795–1809)
  • Franz Christian Pittroff (1810–1814)
  • Josef Anton Köhler (1815–1839)
  • Jakob Beer (1840–1866)
  • Johann Jestrzabek (1866–1878)
  • Emmanuel Johann Schöbel (1879–1882), resigniert, von 1882 bis 1909 14. Bischof von Leitmeritz
  • Franz Huspeka (1882–1891)
  • Václav Horák (1891–1902)
  • Frantz Xaver Marat (1902–1915)
  • Josef Vlasák (1915–1958)
  • 1958–1988 Interregnum: aufgrund des Drucks, den das kommunistische Regime auf die Ordensmitglieder ausübte, war es in dieser Zeit nicht möglich, einen Hochmeister zu wählen
  • Ladislav Sirový (1988–1992) (bis Ende 1989 geheim)
  • Jiří Kopejsko (2001–2007)
  • Josef Šedivý (seit 2011)

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • BUBEN, Milan M. Rytířský řád Křížovníků s červenou hvězdou. Praha : Rytířský řád Křížovníků s červenou hvězdou, 1996. 67 s.