Liste der Landtagswahlkreise in Niedersachsen 1974/1982

Wikimedia-Liste

Die Landtagswahlkreise in Niedersachsen wurden 1974 geändert. Die Anzahl stieg von 95 auf 99. Hierbei wurde die Nummerierung bei 8 Wahlkreisen durch den Zusatz „a/b“ erweitert, womit die Liste weiterhin mit Nummer 95 endet.[1]

Für das Wahljahr 1978 wurde die Nummerierung beibehalten aber vier Wahlkreisnamen angepasst.[2]

Einteilung der Wahlkreise für die 8. bis 10. Wahlperiode 1974/1982 des Niedersächsischen LandtagsBearbeiten

Wahlkreis-Nr. Name des Wahlkreises Gemeinden und Gemeindeteile
1 Hannover-Mitte Hannover
2a Hannover-Nordwest
2b Hannover-List
3 Hannover-Nordost
4 Hannover-Südost
5 Hannover-Limmer
6 Hannover-Linden
7a Langenhagen-Misburg; ab 1978: Langenhagen
7b Gehrden
8 Barsinghausen–Laatzen
9a Garbsen
9b Neustadt am Rübenberge; ab 1978: Neustadt
10 Hoya
11 Syke
12 Diepholz
13 Nienburg
14 Bückeburg-Stadthagen
15 Schaumburg
16 Hameln-Stadt
17 Hameln-Pyrmont
18 Springe
20 Hildesheim-Stadt
20 Hildesheim-Land
21 Sarstedt
22 Peine
23 Alfeld
24 Holzminden
25 Einbeck
26 Northeim
27 Münden
28 Göttingen-Stadt
29 Göttingen-Land
30 Duderstadt
31 Osterode am Harz
32 Zellerfeld
33 Gandersheim
34 Goslar-Stadt
35 Goslar-Land
36 Salzgitter
37 Wolfenbüttel
38 Schöppenstedt
39 Schöningen
40 Helmstedt
41 Braunschweig I
42 Braunschweig II
43 Braunschweig III
44 Braunschweig-Land
45a Wolfsburg I
45b Wolfsburg II
46 Gifhorn
47 Burgdorf
48 Wietze
49 Celle-Stadt
50 Celle-Land
51 Fallingbostel
52 Soltau
53 Uelzen
54 Bevensen; ab 1978: Bad Bevensen Bad Bevensen
55 Lüchow-Dannenberg
56 Lüneburg-Stadt
57 Lüneburg-Land
58 Winsen (Luhe)
59 Harburg-Buchholz
60 Rotenburg
61 Verden
62 Achim-Verden
63 Zeven
64 Bremervörde
65 Buxtehude
66 Stade
67 Hadeln
68 Cuxhaven
69 Wesermünde
70 Osterholz-Scharmbeck
71 Wesermarsch
72 Varel
73 Wilhelmshaven
74 Jever
75 Ammerland
76 Oldenburg I
77 Oldenburg II
78 Oldenburg-Land
79 Delmenhorst
80 Cloppenburg
81 Vechta
82 Melle
83 Osnabrück-Stadt
84 Osnabrück-Land
85 Osnabrück-Georgsmarienhütte
86 Bersenbrück
87 Lingen
88 Bentheim
89 Meppen
90 Aschendorf-Hümnling
91 Leer
92 Leer – Borkum; ab 1978: Leer-Borkum
93 Aurich
94 Emden
95 Wittmund

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Niedersächsische Landeswahlleiter, 10. Mai 1974, Wahl zum Niedersächsischen Landtag am 9. Juni 1974, Übersicht über die eingereichten Kreiswahlvorschläge
  2. Der Niedersächsische Landeswahlleiter, Zur Landtagswahl am 4. Juni 1978, Kreiswahlvorschläge – Musterstimmzettel