Liste der Klöster in Frankfurt am Main

Wikimedia-Liste

Die Liste der Klöster in Frankfurt am Main enthält ehemalige und bestehende Klöster und Stifte in Frankfurt am Main sowie im 1928 eingemeindeten Frankfurter Stadtteil Höchst.

Jahrhundertelang war das am 1. September 852 von König Ludwig dem Deutschen „aus Liebe zum Herrn und zur Vermehrung seines himmlischen Lohnes“ gegründete Salvatorstift das einzige Kloster in Frankfurt am Main. Im 13. Jahrhundert erfolgten zahlreiche Neugründungen, unter anderem durch die Bettelorden der Dominikaner, Franziskaner und Karmeliter sowie durch die Ritterorden der Deutschherren und Johanniter. Weitere Kollegiatstifte und Frauenklöster gingen auf Stiftungen Frankfurter Bürger zurück.

Außerdem unterhielten mehrere auswärtige Klöster und geistliche Territorien Wirtschaftshöfe in Frankfurt am Main, darunter der Arnsburger Hof des Klosters Arnsburg, der Hainer Hof des Klosters Haina, der Kompostellhof und der Trierische Hof.

Nach der Reformation, die in Frankfurt 1533 eingeführt wurde, bestanden nur noch wenige Klöster bis zur Säkularisation mit dem Reichsdeputationshauptschluss 1803.

Die heute bestehenden Ordensniederlassungen sind Neugründungen des 20. Jahrhunderts.

Ehemalige Klöster und StifteBearbeiten

Ehemalige Klöster und Stifte in Höchst am MainBearbeiten

Bestehende NiederlassungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Konvent Frankfurt-Sachsenhausen. In: deutscher-orden.de. Abgerufen am 6. November 2022.
  2. Ignatiushaus Frankfurt. In: jesuiten.org. Abgerufen am 6. November 2022.
  3. Kapuziner und Kloster. In: liebfrauen.net. Abgerufen am 6. November 2022.