Liste der Erzbischöfe von Turin

Wikimedia-Liste

Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe von Turin (Italien):

NamenslisteBearbeiten

  • Heiliger Maximus (ca. 390–ca. 420)
  • Maximus (ca. 451–ca. 465)
  • Viktor (um 494)
  • Tigridio (501–505)
  • Ruffo (538–553)
  • Ursicino (562–20. Oktober 609)
  • Rustico (679–691)
  • Kunibert (ca. 696)
  • Walcuno (um 739)
  • Andreas (ca. 800)
  • Claudius Clemens (818–829/817–827)
  • Witgario (um 832)
  • Regimiro
  • Guglielmo (ca. 840)
  • Claudius (um 873)
  • Amulo (Amolone) (um 881)
  • Lancio (um 887)
  • Amulo (um 898)
  • Eginolfo (um 901)
  • Guglielmo (um 906 bis 928)[1]
  • Amalrico (955–969)
  • Wilhelm (?)[2]
  • Amizo (Adam) (983–998)
  • Gezone (999/1000–1010?)
  • Landulfus (1010/11–1039)
  • Wido (1039–1046)
  • Kunibert (1046–1082)
  • Witelmus (1089)
  • Wibert (1097–1101/06)
  • Mainardo (1110–1117/18)
  • Wibert (1118)
  • Agamemnon (1122)
  • Boso (1122–1126/28)
  • Arberto (Albert) (1128 ?–1147)
  • Karl (ca. 1147–1187) (auch Erzbischof von Mailand)
  • Arduino (1187–1203 ?)
  • Jacopo Ratteri (1206–1217 ?)
  • Jacopo di Carisio (1217–1226)
  • Ainardo (um 1228)
  • Jacopo (1229–1230 ?)
  • Uguccione (Ugo) Caqualoro (1230–1243 ?)
  • Giovanni Arborio (1243 ?–1264) (Elekt)
  • Goffredo Montanari (1264–1299)
  • Teodisio Revelli (1300–1319)
  • Guido Canale (1319–1328)
  • Thomas I. von Savoyen († 1340)
  • Thomas II. von Savoyen (1348–1360) (auch Bischof von Aosta)
  • Bartolomeo (1362–1364)
  • Giovanni da Rivalta (1364–1411)
  • Aimone da Romagnano (1411–1438)
    • Louis de Marche (ca. 1453)
  • Ludovico da Romagnano (1438–1469)
  • Jean de Compey (1469–1482) (auch Bischof von Genua)
  • Domenico Kardinal della Rovere (1486–1501)
  • Giovanni Ludovico della Rovere (1501–1510)
  • Giovanni Francesco della Rovere (1510–1517)
  • Claude de Seyssel (1517–1520)
  • Innocenzo Kardinal Cibo (1520–1548) (Administrator)
  • Cesare Cibo (1548–1563)
  • Innico d’Avalos d’Aragona, O.S. (1563–1564)
  • Girolamo Kardinal della Rovere (1564–1592)
  • Carlo Broglia (1592–1619)
  • Filiberto Milliet (1619–1626)
  • Giovanni Battista Ferrero (1626–1632)
  • Antonio Provana (1632–1642)
  • Giulio Cesare Barbera (1642–1662)
  • Michele Reggiano (1662–1690)
  • Michele Antonio Vibò (1690–1713)
  • Sedisvakanz
  • Gian Francesco Arborio di Gattinara (1727–1743)
  • Giovanni Battista Kardinal Rovero (1744–1766)
  • Francesco Luserna Rorengo di Rorà (1768–1778)
  • Vittorio Maria Baldassare Gaetano Kardinal Costa d’Arignano (1778–1796)
  • Carlo Luigi Buronzo del Signore (1797–1805)
  • Giacinto della Torre (1805–1814)
  • Columbano Giovanni Battista Carlo Gaspare Chiaverotti OSB (1818–1831)
  • Luigi Fransoni (1832–1862)
  • Alessandro Riccardi di Netro (1867–?)
  • Lorenzo Gastaldi (1871–1883)
  • Gaetano Kardinal Alimonda (1883–1891)
  • Davide Riccardi (1891–1897)
  • Agostino Kardinal Richelmy (1897–1923)
  • Giuseppe Kardinal Gamba (1923–1929)
  • Maurilio Kardinal Fossati (1930–1965)
  • Michele Kardinal Pellegrino (1965–1977)
  • Anastasio Alberto Kardinal Ballestrero OCD (1977–1989)
  • Giovanni Kardinal Saldarini (1989–1999)
  • Severino Kardinal Poletto (1999–2010)
  • Cesare Nosiglia (2010–2022)
  • Roberto Repole (seit 2022)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Quelle für die Zeit 928 bis 1125: Gerhard Schwartz: Die Besetzung der Bistümern Reichsitaliens unter den sächsischen und salischen Kaisern mit den Listen der Bischöfe 951–1122, Verlag von B. G. Teubner in Leipzig und Berlin 1913, S. 130–132
  2. Er ist nur aus dem nekrologischen Notiz bekannt, wo aber das Jahr nicht angegeben ist; er ist wahrscheinlich zwischen Amalrico und Amizo zu setzen (Schwartz, S. 130)