Hauptmenü öffnen

Liste der Ehrensenatoren des Karlsruher Instituts für Technologie

Wikimedia-Liste

Die Liste der Ehrensenatoren des Karlsruher Instituts für Technologie führt alle Personen auf, die die Würde des Ehrensenators vom Karlsruher Institut für Technologie sowie dessen Vorgängerorganisationen, namentlich der TH Karlsruhe bzw. der Universität Karlsruhe, erhalten haben. Das Ehrensenatoratsrecht wurde 1923 eingeführt.

ListeBearbeiten

Name Ernannt
Hans Georg Appenzeller 1994
Arthur Barth 1939
Werner Bansen 1968
Manfred Bähr 2006
Hermann Becker 1978
Julius Bender 1949
Richard Betz 1925
Rudolf Bingel 1943
Peter Biró 1961
Georg Bleisteiner 1956
Heinz Blessman 1990
Bernhard Borst 1933
Walter A. Bösenberg 1965
Franz Brans 1927
Waldemar Braun 1950
Herbert Bretschneider 1950
Alfons Brill 1950
Heinrich Brückmann 1927
Heinz Bubel 1986
Franz Burda 1950
Theodor Bürgin 1925
Heinrich Canzler 1951
Jean Capelle 1962
Heinrich Cassimir 1936
Kurt A. Dambach 1972
Karl Danzer 1966
Ernst Deck 1969
Herrmann A. L. Degener 1931
Theo Deglmann 1960
Max Dehne 1927
F. A. Deichen 1930
Adolf Dietler 1924
Joseph Dorer 1951
Richard-Eugen Dörr 1952
Karl Duisberg 1926
Otto Dullenkopf 1975
Emil Eisele 1950
Adolf Elsaesser 1950
Friedrich Engesser 1923
Carl Engler 1923
Max Fessler 1923
Rudolf Fettweis 1947
Heinrich Freiberger 1962
Hans Freudenberg 1925
Hans-Jürgen Ganß 1975
Karl Gebhardt 1952
Rolf von Gierke 1950
Leo Giler 1925
Janos Ginsztler 1995
Heinrich Goebels 1939
Fritz-Aurel Goergen 1955
Werner Goldschmit 1975
Rudolf Greifeld 1969[1]
Clemens Grimm 1983
Max Grundig 1987
Max Gundelach 1923
Ludwig Gütermann 1929
Nicolas Adolf Halbertsma 1952
Hans Leonhard Hammerbacher 1950
Hans-Werner Hector 2007
Hans-Wolfgang Heidland 1975
Dieter Heilmann 1975
Martin Herrenknecht 2011
Martin Hess 1923
Bruno Heusinger 1966
Udo Hoesch 1950
Willy Höfler 1989
Walter Hohner 1975
Wilhelm Homann 1950
Franz Eugen Huber 1950
Detlef W. Hübner 2007
Arnold Huggenberger 1953
Jakob Hupperich 1992
Oskar Hüssy 1942
Wilhelm von IIsemann 1992
Paul Imbs 1968
Heinrich Jäger 1983
Heinrich Jakopp 1950
Karl Kallenbach 1929
Jochen Kienzle 1975
Edgar Kipper 2002
Horst Kleiner 2000
Paul Kleinewefers 1950
Otto Koehn 1950
Hellmut Kohler 1971
Karl Kölmel 1950
Günther Kopf 1956
Wolfgang Kottmann 1994
Kurt Kraft 1967
Egon Kremer 1980
Siegfried Kühn 1948
Gerhard Lehmann 1977
Carl Lehner 1925
Ernst Leitz 1925
Philipp Lenze 1927
Robert Ley 1939[2]
Hans Liebherr 1974
Ferdinand Lindenmeyer 1929
Hermann Linnemann 1939
Adolf Lohse 1950
Arved Lompe 1970
Walter Ludewig 1963
Charles Davis Marx 1923
Horst Marschall 1995
Willy Menzinger 1928
Adolf Messer 1950
Alfred Robert Meyer 1952
Pal Michelberger 1995
Alex Möller 1950
Karl Moninger 1925
Karl Müller 1923
Robert Müller-Wirth 1968
Alfred Neff 1967
Karl Neuenhofer 1952
August Neuerburg 1927
Robert Nicolai 1926
Heinz Nixdorf 1981
Imre Perenyi 1980
Hans Peters 1950
Elisabeth von Petri 1930
Oskar von Petri 1928
Erich Pfisterer 1961
Friedrich Pietsch 1930
Adolf Pirrung 1951
Károly Polinszky 1985
Hans Ramm 1973
Wendelin Rauch 1949
Hugo Rhein 1976
Jacques Robin 1985
Mirko Ros 1950
Paul Rott 1924
Adolf Samwer 1939
Robert Sänger 1952
Hans Ulrich Schäfer 1973
Karl Schaller 1942
Peter Scherer 1994
Hans Scherenberg 1969
Walter Schlienz 1947
Helwig Schmied 1996
Franz Schnabel 1949
Karl Schnetzler 1944
Bruno Schroers 1931
Gunther Schroff 1989
Ingrid Schroff 2001
Hermann Schuon 1950
Karl Schüssler 1950
Ludolf Schwenkow 1950
Robert Schwebler 1977
Rudolf Seitz 1977
Ernst von Siemens 1950
Karl Sipp 1941
Lothar F. W. Sparberg 1984
Rudolf Sperner 1977
Bernhard Spielmeyer 1927
Albert F. Spitta 1972
Walter Staiger 1968
Louis Stoess 1923
Hans Strauß 1954
Ludwig Stromeyer 1926
Otto Ernst Sutter 1923
Christian Teichmann 1991
Eugen Thoma 1948
Friedrich Töpper 1948
Alfred Tröbliger 1976
Klaus Tschira 1999
Friedrich Uhde 1951
Erwin Umhauer 1950
Walter Urbach 1993
Karl-Ernst Vaillant 1994
Johanna Vielmetter 1930
Joachim Vielmetter 1956
Willy Vogel 1923
Albert Vögler 1927
Hermann Wachendorff 1931
Georg Weyland 1942
Helmut Winkler 1950
Friedrich Wolff 1931
J. Wolfferts 1927
Carl Wurster 1958
Paul Ziegler 1923
Lothaire Ziliox 2002

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wegen Verwicklung Greifelds in NS-Verbrechen distanzierte sich der KIT-Senat im Dezember 2015 von der Verleihung des Titels, vgl. KIT-Senat distanziert sich von der Ehrung Rudolf Greifelds auf kit.edu.
  2. Klaus-Peter Hoepke (Hrsg.): Geschichte der Fridericiana. Stationen in der Geschichte der Universität Karlsruhe (TH) von der Gründung 1825 bis zum Jahr 2000. Universitätsverlag Karlsruhe, Karlsruhe 2007, S. 126, ISBN 978-3-86644-138-5, sowie ferner Personal- und Vorlesungs-Verzeichnis Winter-Semester 1942/42, Karlsruhe 1942