Hauptmenü öffnen
William Hogarths Gemälde The Countess’s Morning Levee (ursprünglich The Toilette) aus dem Zyklus Marriage A-La-Mode von 1743/1745.[1]

Das Lever (frz. se lever = aufstehen) bezeichnete einen im Schlafzimmer stattfindenden Morgenempfang in Kreisen des Hochadels. Das abendliche Gegenteil, ein Empfang vor der Bettruhe, wurde als Coucher (frz. se coucher = schlafen) bezeichnet. Besondere Bedeutung erlangten die Zeremonien des lever und coucher während der Zeit des Absolutismus im 17. und 18. Jahrhundert. Der Zugang zu der jeweils ersten und letzten Audienz des Tages war zumeist nur einem ausgewählten Personenkreis gewährt. Die in den intim erscheinenden Schlafräumen abgehaltenen Empfänge galten für die Teilnehmer als Privileg und spielten eine bedeutende Rolle in den Hofgesellschaften jener Zeit.

Als vorbildhaft für zahlreiche europäische Fürstenhöfe galt besonders das Zeremoniell am Hof von Versailles.

In William Hogarths Gemälde The Toilette, heutzutage oft The Countess's Morning Levee (dt.:. Lever der Gräfin), aus dem Zyklus Marriage A-la-Mode,[1] das im Zeitraum 1743/1745 entstand, wohnen nicht weniger als zehn Personen dem Morgenritual einer Adeligen bei. Ihr Himmelbett ist im Hintergrund des Gemäldes erkennbar und steht in einem Alkoven. Anwesend sind unter anderem ein singender italienischer Kastrat, ein Flötenspieler, eine Freundin, ein Jurist (der Liebhaber der Gräfin), ein Friseur, ein dunkelhäutiger Page sowie ein dunkelhäutiger Knabe, der auf Kunstgegenstände deutet, die auf einer Auktion ersteigert wurden.[2] Dass Hogarth dieses morgendliche Zusammenkommen im Schlafzimmer einer Adeligen mit seinem Gemälde karikierte, ist Beleg dafür, dass das Betreten eines solchen intimen Raumes wie dem Schlafzimmer durch fremde Personen zunehmend als nicht angemessen empfunden wurde.[3] Das Lever war bei Ludwig XIV ein wichtiger Bestandteil des Tages.

In den KünstenBearbeiten

Ein Beispiel für ein lever findet sich in der Oper Der Rosenkavalier von Richard Strauss.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Marriage A-la-Mode: 4, The Toilette, the National Gallery, London
  2. Worsley: If Walls Could Talk: An intimate history of the home. S. 11.
  3. Worsley: If Walls Could Talk: An intimate history of the home. S. 12.