Der Lettre Ulysses Award for the Art of Reportage war ein Literaturpreis für die Kunst der Reportage[1], der von 2003 bis 2006 jährlich in Berlin verliehen wurde. Stifter war bis 2006 die deutsche Aventis Foundation, nachdem diese Finanzierung ausblieb, wurde seit 2007 kein Preis mehr verliehen.[2] Die Stiftung Lettre International Award firmiert weiterhin als gemeinnützige GmbH unter Geschäftsführung von Frank Berberich, zugleich Chefredakteur und Geschäftsführer der Lettre International Verlags GmbH.[3]

Es werden drei Preisstufen unterschieden: 1. Preis: 50.000 Dollar; 2. Preis: 30.000 Dollar; 3. Preis: 20.000 Dollar.

Bisherige PreisträgerBearbeiten

2003Bearbeiten

Die Preisrede wurde von Ryszard Kapuściński gehalten.[4]

2004Bearbeiten

Die Preisrede wurde von Abdelwahab Meddeb gehalten.[5]

2005Bearbeiten

Die Preisrede wurde von Sven Lindqvist gehalten.[6]

2006Bearbeiten

Zu den weiteren vier Finalisten zählte der Chinese Zhou Qing.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.goethe.de/wis/med/thm/prs/de1380891.htm
  2. The Lettre Ulysses Award for the Art of Reportage will not be presented in 2007. Pressemitteilung vom 2. April 2007. (Abgerufen am 9. Juli 2009.)
  3. Handelsregisterauszug Register-Nr. HRA HRB GnR PR VR HRB 87709
  4. http://www.lettre-ulysses-award.org/index03/keynotespeech2003deu.html (Kapuściński-Rede Herodot - Reporter der Antike)
  5. http://www.lettre-ulysses-award.org/news/meddeb_deu.html (Meddeb-Rede Schmugglerpfade)
  6. http://www.lettre-ulysses-award.org/news/lindqvist_deu.html (Lindqvist-Rede Die Macht der Wahrheit)