Hauptmenü öffnen

Leichter Minenwerfer 7,58 cm

Feuerwaffe

Der leichte Minenwerfer 7,58 cm war ein deutsches Steilfeuergeschütz, das als Minenwerfer bezeichnet wurde, des Ersten Weltkriegs.

Leichter Minenwerfer 7,58 cm


Leichter Minenwerfer n. A.

Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: Leichter Minenwerfer 7,58 cm
Herstellerland: Deutsches Kaiserreich
Entwickler/Hersteller: Rheinmetall
Entwicklungsjahr: 1909
Produktionszeit: 1909 bis 1918
Modellvarianten: älterer und neuerer Art
Mannschaft: 5-6
Technische Daten
Rohrlänge: 23,5 cm
Kaliber:

7,58 cm

Kaliberlänge: 3,1
Kadenz: 6 Schuss/min

EntwicklungBearbeiten

 
Deutsche Soldaten ziehen einen leichten Minenwerfer 7,58 cm in die nächste Stellung, 1918

Aufgrund der Erfahrungen aus dem Russisch-Japanischen Krieg, in dem es der japanischen Artillerie während der Belagerung Port Arthurs nicht gelang, russische Verteidigungsstellungen erfolgreich zu bekämpfen, entwickelte man im Deutschen Reich die ersten Steilfeuer-Geschütze zur nahen Bekämpfung von Unterständen. Der Werfer war ursprünglich für die Pioniere vorgesehen und wurde erst im Winter 1916 in modifizierter Form (neuerer Art) an die Infanterie ausgegeben; jede Infanterie-Brigade erhielt zwei Werfer. Im weiteren Kriegsverlauf wurden Minenwerfer-Kompanien aufgestellt und wiederum den Pionieren einer Division unterstellt.

TechnikBearbeiten

 
Der leichte Minenwerfer in horizontaler Ausrichtung zur Bekämpfung gegnerischer Panzer, Oktober 1918
 
Leichter Minenwerfer 7,58 cm neuer Art – aber ohne Räder

Das Werferrohr war höhenverstellbar und ab der neuen Ausführung 1916 (n. A. = neuer Art) auf einer Bettung der um 360° drehbaren Bodenplatte installiert.[1] – zuvor besaß es nur eine einfache, um max. 70° schwenkbare Bettung. Der Rückstoß wurde durch drei Hydraulikzylinder absorbiert.[2] An der Bodenplatte konnten zwei Räder installiert werden, wodurch es den Mannschaften möglich war, den Werfer auf kurze Entfernungen zu bewegen. In der späteren Version „neueren Art“ wurde ein Holm mit Erdsporn mitgeliefert, der fast waagerechte, direkte Schüsse (Flachbahnschuss) ermöglichte. Der leichte Minenwerfer neuer Art konnte damit zur Bekämpfung von Panzern eingesetzt werden.[3]

LiteraturBearbeiten

  • The big Guns 1914-1918. In: Bernard Fitzsimons (Hrsg.): Purnell's History of the World Wars Special. Purnell, London 1973 (englisch).
  • Hans Linnenkohl: Vom Einzelschuß zur Feuerwalze. Der Wettlauf zwischen Technik und Taktik im Ersten Weltkrieg. Bernard und Graefe, Bonn 1996, ISBN 3-7637-5966-2.
  • Waffen der Millionenheere. In: Georg Ortenburg (Hrsg.): Heerwesen der Neuzeit. Bernard und Graefe, Bonn 1992, ISBN 3-8289-0521-8.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 7.58 cm Minenwerfer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reibert, Dissertation Seite A25
  2. Reibert, Dissertation Seite A21 (Konstruktionszeichnungen)
  3. Tillmann Reibert: Die Entwicklung des Granatwerfers im Ersten Weltkrieg. Die Entstehung eines neuartigen Waffentyps als Reaktion auf die Bedingungen des Stellungskrieges. Hrsg.: Universität Hamburg. Hamburg 2013, S. A27 ff. (uni-hamburg.de [PDF; 19,0 MB; abgerufen am 18. April 2018] Dissertation).