Hauptmenü öffnen

Lausitzische Dialekte

indogermanische Sprache
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Lausitzer Dialekte gehören zum Ostmitteldeutschen. Sie werden in der Lausitz im Osten Sachsens und im Süden Brandenburgs gesprochen, gehören zum Lausitzisch-Neumärkischen, sind mit den angrenzenden Dialekten des Obersächsischen und mit dem Schlesischen verwandt. Wegen der größeren Nähe zum Schlesischen wird gelegentlich auch die Bezeichnung Lausitz-Schlesisch gebraucht.

Lausitzisch

Gesprochen in

Sachsen, Brandenburg
Linguistische
Klassifikation
Mitteldeutscher Sprachraum, Schlesisch-Lausitzische Mundarten mit 10 gekennzeichnet

Dialekte bzw. Mundarten des LausitzischenBearbeiten

Das „Linguasphere Register“ (Ausgabe 1999/2000, Seite 433) führt unter Ostmitteldeutsch fünf lausitzische Dialekte auf:

In der Realität findet sich eine allmähliche Verschmelzung bzw. ein Übergang der Sprachgebiete. Eine strenge Abgrenzung ist kaum möglich.

Bis 1945 setzten sich das ostlausitzische Dialektgebiet nach Osten bis Niederschlesien, heute Polen, fort. Das Oberlausitzische wurde im Süden bis nach Nordböhmen und das Elbtal bei Děčín (Tetschen), heute Tschechische Republik, gesprochen.

AusspracheBearbeiten

Charakteristisch für den Dialekt des Oberlausitzer Berglandes ist das retroflexe („amerikanische“) „R“ ​[⁠ɻ⁠]​, das vor der Vertreibung auch in den angrenzenden Teilen Schlesiens weit verbreitet war.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten