Hauptmenü öffnen
Laura Müller Leichtathletik

20150726 1522 DM Leichtathletik Frauen 400m 0917.jpg
Müller (1314) bei den Deutschen Meisterschaften 2015
in Nürnberg mit Spelmeyer (577)

Voller Name Laura Marie Müller
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 11. Dezember 1995 (23 Jahre)
Geburtsort DudweilerDeutschland
Größe 172 cm
Gewicht 57 kg
Beruf Studentin (Psychologie)
Karriere
Disziplin Langsprint, Staffel
Bestleistung Halle: 60 m: 7,38 s; 200 m: 23,78 s;
400 m: 53,12 s
Freiluft: 100 m: 11,26 s; 200 m: 22,65 s;
400 m: 51,69 s
Verein LC Rehlingen, erster Verein:
LSG Saarbrücken-Sulzbachtal
Trainer Ulrich Knapp, vorm.:
Franz-Josef Reinhard
Status aktiv
Medaillenspiegel
U23-Europameisterschaften 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Meisterschaften 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Deutsche Hallenmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Silber0 Bydgoszcz 2017 400 m
0Silber0 Bydgoszcz 2017 4 × 400 m
Logo des DLV Deutsche Meisterschaften
0Silber0 Nürnberg 2015 400 m
0Bronze0 Kassel 2016 400 m
0Gold0 Erfurt 2017 200 m
0Silber0 Nürnberg 2018 200 m
Logo des DLV Deutsche Hallenmeisterschaften
0Bronze0 Leipzig 2019 400 m
letzte Änderung: 18. Februar 2019

Laura Müller (* 11. Dezember 1995 in Saarbrücken-Dudweiler, Saarland) ist eine deutsche Leichtathletin, die sich auf vorwiegend Langsprints spezialisiert hat und auch Staffel läuft.

Inhaltsverzeichnis

BerufswegBearbeiten

Laura Müller besuchte in Saarbrücken das Gymnasium am Rotenbühl,[1] eine von ca. 40 Eliteschulen des Sports in Deutschland. 2015 machte sie Abitur und begann ein Psychologiestudium.[2][3]

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Im Alter von sieben Jahren kam Müller in der Grundschule mit der Leichtathletik in Kontakt.[2] Da ihr Ballsport nicht lag, und sie lieber lief und sprang, ging Müller mit ihren Freundinnen zur Leichtathletik.[3] Anfangs versuchte sie sich in verschiedenen Disziplinen, trainierte für den Mehrkampf[1] und war beim Hürdenlauf erfolgreich, aber keine gute Werferin.[3] So fand Müller über den Mehrkampf ihre Stärke im Sprint heraus, zunächst über die 800 Meter. Nach gesundheitlichen Rückschlägen, entschied sie sich mit 17 Jahren für die 400 Meter.[2]

Ab 2013 konzentrierte sich Müller auf ihre Paradestrecke, wurde Deutsche U20-Vizemeisterin und schaffte die Qualifikation für die U20-Europameisterschaften in Rieti (Italien), wo sie im Einzel über 400 Meter auf den 7. Platz kam und mit der 4-mal-400-Meter-Staffel Bronze holte.

2014 wurde sie Deutsche U23-Meisterin und verbuchte einen weiteren internationalen Erfolg bei den U20-Weltmeisterschaften in Eugene (USA) mit einem 4. Platz im Einzel und einer Bronzemedaille mit der Staffel.

2015 hatte Müller zwar wegen der Abiturvorbereitungen auf eine komplette Hallensaison verzichtet, schaffte dennoch bei den Hallenmeisterschaften des Saarlands in Saarbrücken eine neue persönliche Bestleistung von 7,41 s über die 60 Meter. Im Sommer holte sie sich neben der U23-Vizemeisterschaft in ihrem ersten Aktivenjahr auch den Vizemeistertitel über die 400 Meter bei den Deutschen Meisterschaften. Das Jahr brachte neben bestandenem Abitur und Studienbeginn einen Trainer- und Vereinswechsel.[3]

2016 begann für Müller zunächst enttäuschend. Einige Minuten konnte sie sich als Deutsche Hallenmeisterin fühlen, bis die Disqualifikation kam, weil sie auf die Linie getreten war.[2][4] Im Sommer wurde sie für die 4-mal-400-Meter-Staffel bei den Europameisterschaften in Amsterdam nominiert, wo ein 5. Platz erreicht wurde. Anschließend erfolgte die Nominierung für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, wo die Staffel Platz neun erreichte und somit den Einzug ins Finale verpasste.[5]

2017 stieß Müller beim Probestart vor ihrem 400-Meter-Vorlauf bei den Deutschen Hallenmeisterschaften mit einem Kameramann zusammen, bestritt das Rennen dennoch, war Zweitschnellste, musste aber wegen Schmerzen im Bereich der Halswirbel auf das Finale verzichten und die Hallensaison vorzeitig für beendet erklären.[6] Auf der 200-Meter-Distanz holte sie sich bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften den Titel. Im nordfranzösischen Lille wurde Müller Team-Europameisterin, beim 400-Meter-Lauf und mit der 4-mal-400-Meter-Staffel belegte sie jeweils den 3. Platz. Bei den Deutschen Meisterschaften gewann sie den Titel im 200-Meter-Lauf. Bei den U23-Europameisterschaften in Bydgoszcz belegte Müller über 400 Meter in 52,42 s den zweiten Platz, auch in der 4-mal-400-Meter-Staffel holte sie gemeinsam mit Hendrikje Richter, Nelly Schmidt und Hannah Mergenthaler in 3:30,18 min Silber.

Müller gehört zum Olympiakader des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) und war zuvor in B-Kader des DLV.

VereinszugehörigkeitenBearbeiten

Seit 2016 ist Laura Müller beim LC Rehlingen, zuvor war sie bei der LSG Saarbrücken-Sulzbachtal.[7]

BestleistungenBearbeiten

(Stand: 18. Februar 2019)
Halle

  • 60 m: 7,38 s (Dortmund, 27. Januar 2019)
  • 200 m: 23,78 s (Frankfurt am Main, 6. Februar 2019)
  • 300 m: 37,19 s (Metz, 10. Februar 2019)
  • 400 m: 53,12 s (Metz 13. Februar 2016)

Freiluft

  • 100 m: 11,26 s (+1,1 m/s) (Weinheim, 6. Juli 2018)
  • 200 m: 22,65 s (−0,8 m/s) (Erfurt, 9. Juli 2017)
  • 300 m: 37,55 s (Pliezhausen, 17. Mai 2015)
  • 400 m: 51,69 s (Mannheim, 29. Juli 2016)
  • 4 × 400 m: 3:26,02 min (Rio de Janeiro, 19. August 2016)

ErfolgeBearbeiten

National

International

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Sportlerportrait, auf: lsg-sb-sulzbachtal.de, abgerufen 14. Juli 2016
  2. a b c d Laura Müller - Rio ist immer im Hinterkopf (Memento des Originals vom 14. Juli 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sportstiftung-saar.de, Aktuelles, auf: sportstiftung-saar.de, abgerufen 13. Juli 2016
  3. a b c d Manuel Keil: Laura Müller - Im neuen Dress zu neuen Herausforderungen, Leute, auf: leichtathletik.de, vom 24. Oktober 2015, abgerufen 13. Juli 2016
  4. Showdown in Leipzig: Die Finals der Frauen am Sonntag, Hallen-DM, mbn/hk/fc/pr, auf: leichtathletik.de, vom 28. Februar 2016, abgerufen 14. Juli 2016
  5. Team-EM 2017 Lille Team-Broschüre des DLV, S. 13 (pdf 29 MB)
  6. Silke Bernhart, Jan-Henner Reitze: Flash-News des Tages – Laura Müller beendet Hallen-Saison nach Kollision mit Kamera-Mann@1@2Vorlage:Toter Link/www.leichtathletik.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 9. Februar 2017, abgerufen 24. Juni 2017
  7. Lutwin Jungmann: LC Rehlingen heißt Laura Müller willkommen, auf: lcrehlingen.de, vom 14. Oktober 2015, abgerufen 14. Juli 2016