QS-Informatik
Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)


Begründung: Überarbeitung notwendig: Stub. Knurrikowski (Diskussion) 14:49, 11. Apr. 2016 (CEST)

Der Vtech Laser 100 und Vtech Laser 110 waren Heimcomputer der Video Technology Ltd. (VTech) aus Hongkong, die 1983 auf den Markt kamen. Der Rechner wurde in Deutschland auch unter den Namen Sanyo Laser 100 bzw. Sanyo Laser 110 angeboten, denn der Generalimporteur war die Firma Sanyo Video. Der Laser 110 hatte einen Speicher von 4 KB, der Laser 100 war mit weniger RAM ausgestattet (die Angaben schwanken zwischen 2 KB und 3 KB). Als Prozessor war ein Zilog Z80A eingebaut. Grundsätzlich sind beide Computer ein Klon des TRS-80 der Tandy Corporation, doch beide Rechner sind mit einigen kleinen Änderungen versehen, um Patentprobleme zu vermeiden. Dem Laser 100/110 folgten Laser 200/210, die eine farbige Wiedergabe hatten, sich aber sonst kaum unterschieden. Beider Rechner waren bis auf 64 KB erweiterbar. Als Programmiersprache war ein Microsoft BASIC im ROM vorhanden. Das Gerät hatte eine Gummitastatur, QWERTY, 45 Tasten und verfügte über einen Tongenerator.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. A taste of the Orient., Personal Computing Weekly, 15-21 September 1983, S. 16 f.

WeblinksBearbeiten