Larsemann Hills

Die Larsemann Hills (norwegisch Larsemann Fjellene) sind eine Reihe niedriger und abgerundeter und Hügel an der Ingrid-Christensen-Küste des ostantarktischen Prinzessin-Elisabeth-Lands. Sie ragen am Südufer der Prydz Bay auf und erstrecken sich ausgehend vom Dålk-Gletscher über eine Länge von 14 km. Das eisfreie Gebiet hat eine Gesamtfläche von rund 40 km².[1]

Larsemann Hills
Lage Prinzessin-Elisabeth-Land, Ostantarktika
Larsemann Hills (Antarktis)
Larsemann Hills
Koordinaten 69° 24′ S, 76° 13′ OKoordinaten: 69° 24′ S, 76° 13′ O

Der norwegische Walfangkapitän Karius Mikkelsen (1887–unbekannt) entdeckte sie im Februar 1935 im Rahmen der vom norwegischen Walfangunternehmer Lars Christensen finanzierten vierten Antarktisfahrt der Thorshavn (1934–1935). Der Benennungshintergrund ist nicht überliefert. Das Advisory Committee on Antarctic Names übertrug 1947 die norwegische Benennung ins Englische.

Am Ende der 1980er Jahre wurden in den Larsemann Hills vier Polarstationen errichtet: die australische Law-Station, heute saisonal als rumänische Law-Racoviță-Station betrieben, die chinesische Zhongshan-Station und die russischen Stationen Progress und Progress-2. Im Sommer 2012/2013 kam die indische Bharati-Station hinzu. Um die menschlichen Aktivitäten im Gebiet mit Blick auf den Umweltschutz besser koordinieren zu können, wurde 2007 das 252,54 km² große Sonderverwaltungsgebiet ASMA-6 „Larsemann Hills, Ostantarktika“ eingerichtet.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Larsemann Hills, East Antarctica. Antarctic Specially Managed Area. Management Plan (PDF; 3,04 MB), Sekretariat des Antarktikvertrags, 2014 (englisch)