Landesstelle für Museumsbetreuung Baden-Württemberg

Landeseinrichtung zur Unterstützung von nicht staatlichen Museen

Die Landesstelle für Museumsbetreuung unterstützt die nichtstaatlichen Museen, Sammlungen und musealen Einrichtungen in Baden-Württemberg bei der Erfüllung ihrer Aufgaben mit dem Ziel, auf eine gut strukturierte, lebendige und besucherfreundliche Museumslandschaft hinzuwirken.

Die Landesstelle hat ihren Dienstsitz in der Stuttgarter Markthalle von Martin Elsässer

Organisation und AufgabenBearbeiten

Die Service- und Beratungsstelle untersteht dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und ist dem Landesmuseum Württemberg in Stuttgart als selbständige Abteilung zugeordnet. Die Landesstelle besteht in ihrer heutigen Form seit 1979, nachdem die Aufgaben zur Betreuung der nichtstaatlichen Museen in Baden-Württemberg vom Landesdenkmalamt auf das Württembergische Landesmuseum übertragen worden waren. Es werden 1250 Einrichtungen betreut.[1]

Hauptaufgabe ist, neben der finanziellen Förderung der Museen, die personelle Fortbildung und Vernetzung, vor allem die fachliche Beratung in allen museumsrelevanten Belangen wie zum Beispiel:

  • Erfassung, Ausbau und Pflege der Sammlungen
  • Museums- und Ausstellungskonzepte
  • Einrichtung und Gestaltung
  • Konservierung und Restaurierung
  • Vermittlung und Besucherorientierung
  • Organisationsentwicklung und Finanzierungsplanung

PublikationenBearbeiten

  • Landesstelle für Museumsbetreuung Baden-Württemberg und Museumsverband Baden-Württemberg e.V. (Hrsg.): Museen in Baden-Württemberg. 7., völlig neu bearbeitete Auflage. Theiss, Stuttgart 2018, 532 S., ISBN 978-3-8062-2629-4.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten