Kuchtui

Fluss in Russland

Der Kuchtui (russisch Кухтуй) ist ein 384 km langer Zufluss des Ochotskischen Meeres im Norden der Region Chabarowsk.

Kuchtui
Кухтуй
Daten
Gewässerkennzahl RU20010000112119000150970
Lage Region Chabarowsk (Russland)
Flusssystem Kuchtui
Quellgebiet Suntar-Chajata-Gebirge
61° 55′ 49″ N, 143° 0′ 56″ O
Quellhöhe ca. 1800 m
Mündung Ochotskisches MeerKoordinaten: 59° 20′ 46″ N, 143° 9′ 12″ O
59° 20′ 46″ N, 143° 9′ 12″ O
Mündungshöhe m
Höhenunterschied ca. 1800 m
Sohlgefälle ca. 4,7 ‰
Länge 384 km[1]
Einzugsgebiet 8610 km²[1]
Abfluss MQ
90 m³/s
Linke Nebenflüsse Osjorny, Gussinka
Rechte Nebenflüsse Chumnak, Ulkan
Gemeinden Ochotsk

FlusslaufBearbeiten

Der Kuchtui entspringt im Suntar-Chajata-Gebirge auf einer Höhe von etwa 1800 m. Der Kuchtui strömt in südlicher Richtung durch das Bergland zum Meer. Er mündet schließlich in ein Ästuar, an dessen Ufer die Siedlung städtischen Typs Ochotsk liegt. Größere Nebenflüsse sind Chumnak von rechts sowie Osjorny und Gussinka von links.

Das Einzugsgebiet des Kuchtui befindet sich im Rajon Ochotsk und umfasst eine Fläche von 8610 km². Es grenzt im Osten an das der Ulbeja und im Westen an das der Ochota. Der mittlere Abfluss des Kuchtui beträgt 90 m³/s. Auf dem Fluss wird Flößerei betrieben.

FischfaunaBearbeiten

Der Fluss wird als Laichgewässer von verschiedenen Lachsfischen genutzt. Im Kuchtui kommen u. a. folgende Fische vor: Königslachs, Rotlachs, Ketalachs, Buckellachs, Masu-Lachs, Coregonus ussuriensis, Thymallus pallasii, Prosopium cylindraceum, Arktischer Stint, Dolly-Varden-Forelle (Salvelinus malma), Salvelinus leucomaenis, Stahlkopfforelle, Karausche und Giebel sowie Stichlinge.

WeblinksBearbeiten

  • Кухтуй bei water-rf.ru (НАУЧНО-ПОПУЛЯРНАЯ ЭНЦИКЛОПЕДИЯ; Вода России) (russisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Река Кухтуй im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)