Hauptmenü öffnen

Kubanische Rebellenarmee

Rebellenarmee (span. Ejército Rebelde) war die im Verlauf der kubanischen Revolution selbst gewählte Bezeichnung der kubanischen Guerillabewegung.

Die Rebellenarmee umfasste mehrere im Kampf gegen Fulgencio Batistas Regierung vereinte Gruppierungen, deren dominante Kraft die von Fidel Castro angeführte Bewegung des 26. Juli war. Parallel zum militärischen Kampf der Rebellenarmee verfolgten die Batista-Gegner eine erfolgreiche Strategie des städtischen Untergrundkampfs durch Sabotageaktionen, Attentate und Terroranschläge zur Destabilisierung des Staates.

Das politische und militärische Hauptquartier der Bewegung des 26. Juli lag am Fuße des Pico Turquino (1974 m) in der Sierra Maestra, von wo aus Castro die Aktivitäten seiner Truppen sowie der Untergrundkämpfer der Bewegung koordinierte. Von dort aus kommunizierte er seit Februar 1958 über den Hörfunksender Radio Rebelde.

Die Guerillakämpfer der Zweiten Nationalen Front des Escambray (SFNE) und des Revolutionsdirektoriums 13. März hatten ihre Hauptquartiere im zentralkubanischen Escambray-Gebirge.

Der höchste Dienstgrad war der des Comandante (Major) – der bis Kriegsende rund 70 Guerilleros verliehen wurde, teilweise auch als posthume Ehrung für gefallene Kämpfer. Unterhalb des Comandante existierten die Grade des Capitán (Hauptmann) und Teniente (Leutnant).

Inhaltsverzeichnis

Die wichtigsten Befehlshaber im Rang des ComandanteBearbeiten

Comandantes der Bewegung des 26. JuliBearbeiten

 
Gedenktafel für die Gründungsmitglieder der 2. Front in Mayarí Arriba

Comandantes anderer TruppenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ernesto Che Guevara, 2002: Pasajes de la Guerra Revolucionaria. Cuba 1959-1969. Reimpresión La Habana.