Hauptmenü öffnen

Komturkirche Nieder-Weisel

Kirchengebäude in Nieder-Weisel, Stadt Butzbach im Wetteraukreis in Hessen

Die Komturkirche Nieder-Weisel ist ein Kirchengebäude aus dem 13. Jahrhundert in Nieder-Weisel, Stadt Butzbach im Wetteraukreis in Hessen. Sie wurde erbaut als Teil einer Komturei oder Kommende des Johanniterordens, von der wesentliche Teile als Denkmalensemble erhalten sind.

Ansicht der Komturkirche von Südwesten.
Blick auf das 1780 errichtete Herrenhaus von Norden.
Ostseite der Kirche mit Apsis.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Urkundlich ist eine Niederlassung der Johanniter in Nieder-Weisel erstmals 1245 fassbar. Durch Schenkungen der regionalen Adelsfamilien, in der Frühzeit wohl der Münzenberger (vermutet) und belegbar der Falkensteiner (1265 und 1297), Grafen von Solms (1271) sowie des Friedberger Burggrafen Rupert von Carben (1267), erhielten die Johanniter erheblichen Einfluss und Besitz in Nieder-Weisel sowie den umliegenden Orten. Dazu gehörte das Patrozinium über die örtliche Pfarrkirche und Filialen in Griedel und Ostheim. Im Ortsbild nahm der Besitz eine Sonderrolle ein. Er war südlich vorgelagert und durch eine Mauer zu den angrenzenden Landstraßen und zur Feldgemarkung geschützt. Vom Ortskern wurde er durch einen Graben getrennt.

Die Kommende bestand bis 1809, als nach dem Frieden von Schönbrunn die Besitzungen des Johanniterordens in Deutschland eingezogen wurden. Die Nieder-Weiseler Kommende gelangte damit an das Großherzogtum Hessen. Bereits 1811 wurde das Gut weiterverkauft an einen Freiherr von Wiesenhütten. Er fasste die jahrhundertelang an lokale Bauern verpachteten Felder zu einem großen Gutshof zusammen, was den Bewohnern des Ortes die Lebensgrundlage entzog. 1861 gelang es einem Zusammenschluss von Nieder-Weiseler Landwirten, den Grundbesitz zurückzukaufen. Die Gebäude waren zwischenzeitlich zurück an das Großherzogtum gefallen, 1868 wurden sie dem wiederhergestellten Johanniterorden überlassen. 1870 richtete dieser im ehemaligen Herrenhaus ein Krankenhaus ein. Die ehemalige Kirche, die zu dieser Zeit als Stall genutzt wurde, wurde ebenfalls vor dem Verfall gerettet.

Heute befindet sich auf dem Gelände das Johanniter-Ordenshaus als geistiges und geistliches Zentrum mit der einzigen Kirche im Besitz des Ordens, außerdem die Geschäftsstelle des Landesverbands Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar der Johanniter-Unfall-Hilfe sowie ein Hotelbetrieb.

Gesamtanlage JohanniterkommendeBearbeiten

Obwohl einige wesentliche Teile der ehemaligen Gesamtanlage wie die Zehntscheune oder der Kommendegarten zerstört wurden, sind sie durch Wegführung und Parzellenzuschnitt im Ortsbild noch nachvollziehbar. Die Anlage genießt deshalb als Kulturdenkmal einen Ensembleschutz. Schützenswerte Einzeldenkmäler sind die Kirche aus dem 14. Jahrhundert und das ehemalige Herrenhaus von 1780. Es wurde später zu einem Krankenhaus umgebaut und 1913 nochmals um einen winkelförmigen Trakt erweitert.

KircheBearbeiten

Die Komturkirche gehört zu den wenigen Kirchen in Deutschland, die zweigeschossig konzipiert wurden. Über der dreischiffigen und vier Joche langen Kirchenhalle befand sich ein Krankensaal. Im Westen des Innenraumes lag eine Vorhalle, die seitlich davon gelegenen Türme kamen nicht zur Ausführung. In die östliche Schmalseite wurden drei Apsiden eingefügt, von denen außen nur die mittlere sichtbar ist, die den Altar enthält. Die kleineren, äußeren Apsiden sind in die Stirnwand integriert. Drei kreisrunde Löcher in den Decken ermöglichten den Patienten, am Gottesdienst teilzunehmen. Sie sind heute mit hölzernen Deckeln verschlossen.

Der hallenförmige Grundriss der Kirche weist sie als Werk des 13. Jahrhunderts aus, auch wenn gewisse Ähnlichkeiten zur früheren Ilbenstädter Klosterkirche vorhanden sind. Beide standen vermutlich in einer örtlichen, romanischen Bautradition. Die ursprüngliche Ausstattung der Kirche, darunter auch Wand- und Deckenmalereien, ging nach 1800 verloren.

Das Obergeschoss der Kirche blieb zunächst unvollendet. Im 16. Jahrhundert wurde es mit einer etwas flacheren Decke auf hölzernen Stützen ergänzt. Der ehemalige Krankensaal wurde 1961/62 als Kapitelsaal ausgebaut. Hier finden seitdem Kapitelsitzungen des Gesamtordens und Rittertage einzelner Ordensgenossenschaften statt.

In der Kirche werden jedes Jahr Ordensmitglieder zu Rittern geschlagen.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Jost Kloft: Territorialgeschichte des Kreises Usingen. Elwert, Marburg 1971 (Schriften des Hessischen Landesamtes für geschichtliche Landeskunde 32), S. 82.
  • Ernst A. Schering: Geschichte der Johanniter-Kommende Niederweisel. In: Wetterauer Geschichtsblätter 32, 1983, S. 67–117.
  • Heinz Wionski: Kulturdenkmäler in Hessen. Wetteraukreis II, Teilband 1, Bad Nauheim bis Florstadt. Herausgegeben vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Vieweg, Braunschweig/ Wiesbaden 1999, ISBN 3-528-06227-4 (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland), S. 443–445.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Komturkirche Nieder-Weisel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Jan Uhlemann: Männlich, evangelisch, ritterlich, Wetterauer Zeitung, 2. Juli 2015, Nummer 150, Seite. 26

Koordinaten: 50° 24′ 50,9″ N, 8° 40′ 51,3″ O