Kloster Sanctus Sergius

Das Kloster Sanctus Sergius ist eine ehemalige Zisterzienserabtei in Byblos (Gibelet, heute Jbeil) im Libanon.

Zisterzienserabtei Sanctus Sergius
Lage LibanonLibanon Libanon
Byblos (Gibelet)
Liegt im Bistum Byblos
Koordinaten: 34° 7′ 0″ N, 35° 39′ 0″ OKoordinaten: 34° 7′ 0″ N, 35° 39′ 0″ O
Ordnungsnummer
nach Janauschek
622
Gründungsjahr 1231 ?
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1268 ?
Mutterkloster Kloster La Ferté
Primarabtei Kloster La Ferté

Tochterklöster

keine

GeschichteBearbeiten

Bischof Vassal von Byblos bot das verlassene Sergiuskloster 1231 zwei Mönchen aus der Primarabtei La Ferté, Andreas und Giles, an und stattete die Schenkung mit Land aus, übertrug die Stiftung aber unmittelbar auf das Kloster La Ferté und später auf den Abt von Kloster Cîteaux.[1] 1238 riet das Generalkapitel, die Mönche aus Gibelet abzuziehen. Ein Versuch, das Kloster im Jahr 1241 wieder zu besiedeln, soll gescheitert sein.[2] Das Kloster soll aber bis 1268 bestanden haben.

LiteraturBearbeiten

  • Dennis O'Neill: Passionate Holiness. Marginalized Christian Devotions for Distinctive Peoples. Trafford Publishing, s. l. 2010, ISBN 978-1-4269-2505-4, S. 39, (Erwähnung).
  • Andrew Jotischky: The Perfection of Solitude. Hermits and Monks in the Crusader States. Pennsylvania State University Press, University Park PA 1995, ISBN 0-271-01346-X, S. 60–61.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ernest Petit: Chartes de l'abbaye cistercienne de Saint-Serge de Giblet en Syrie. In: Mémoires de la Société Nationale des Antiquaires de France. Bd. 48 = Sér. 5, Bd. 8, 1887, ZDB-ID 206421-2, S. 20–30, hier S. 23–26.
  2. Petit, S. 26–30 Ernest Petit: Chartes de l'abbaye cistercienne de Saint-Serge de Giblet en Syrie. In: Mémoires de la Société Nationale des Antiquaires de France. Bd. 48 = Sér. 5, Bd. 8, 1887, S. 20–30, hier S. 26–30.