Hauptmenü öffnen
ehemaliges Kloster Marienthal

Das Kloster Marienthal war von 1291 bis 1539 ein Kloster der Zisterzienserinnen in Eckartsberga in Sachsen-Anhalt. Es ist nicht mit zahlreichen gleichnamigen Klöstern zu verwechseln.

GeschichteBearbeiten

Bruno von Langenbogen, Bischof von Naumburg gründete 1291 in der Nähe der Stadt Eckartsberga (heute unweit der Grenze zu Thüringen) das Nonnenkloster Marienthal (auch: Mergental). 1525 verließen die Zisterzienserinnen das Kloster. 1535 wurde es nur noch von einer Nonne bewohnt und 1539 offiziell aufgehoben. In der Hand mehrerer Besitzer verfielen die Gebäude. Kurt von Wilmowsky wurde 1893 Besitzer des 1730 unweit erbauten Schlosses und ließ 1910 durch den Architekten Paul Schultze-Naumburg eine neue Anlage mit Schloss errichten. Das Schloss Marienthal ist heute ein Wellnesshotel. Vom eigentlichen Kloster sind keine Reste vorhanden.

LiteraturBearbeiten

  • Louis Naumann: Zur Geschichte der Cistercienser-Nonnenklöster Hesler und Marienthal. Ein Beitrag zur Geschichte des Kreises Eckartsberga. Eckartsberga 1885, S. 28–40 (Beiträge zur Lokalgeschichte des Kreises Eckartsberga 3).
  • Gereon Christoph Maria Becking: Zisterzienserklöster in Europa, Kartensammlung. Lukas Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-931836-44-4, S. 54 B (Mariental bei Eckartsberga).
  • Sebastian Brunner: Ein Cisterzienserbuch. 1881, S. 635 (Marienthal).
  • Bernard Peugniez: Guide Routier de l’Europe Cistercienne. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 486 (Marienthal).
  • Peter Pfister: Klosterführer aller Zisterzienserklöster im deutschsprachigen Raum. 2. Auflage, Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 1998, S. 459 (Marienthal).

WeblinksBearbeiten