Hauptmenü öffnen

Klöpfer & Meyer Verlag

deutscher Verlag
(Weitergeleitet von Klöpfer & Meyer)

Der Klöpfer & Meyer Verlag GmbH & Co. KG ist ein deutscher Literaturverlag mit Sitz in Tübingen.

GeschichteBearbeiten

Der Verlag wurde im Dezember 1991 von Hubert Klöpfer, Klaus Meyer und Compagnons als Verlag für Belletristik, Sachbücher und Essayistik in Tübingen gegründet. Nach dem Ausscheiden Klaus Meyers als Mitverleger wurde Klöpfer & Meyer im Juli 2000 zum Tochterverlag der DVA in München. Schon im Januar 2003, also vor dem sich abzeichnenden Verkauf der DVA durch die FAZ an den Branchenriesen Bertelsmann / Random House, holte Hubert Klöpfer seinen kleinen Verlag wieder als unabhängigen baden-württembergischen Verlag nach Tübingen zurück. Ab Sommer 2006 firmierte der Verlag als GmbH & Co. KG mit Hubert Klöpfer als geschäftsführendem Gesellschafter.

Die Suche nach einem Nachfolger für Hubert Klöpfer erwies sich 2018 wegen struktureller Probleme der Buchbranche als schwierig.[1] Die beiden Kulturwissenschaftler Hermann Bausinger und Thomas Knubben initiierten daraufhin im September 2018 das "Tübinger Memorandum: Wider das Sterben der Verlage, für Diversität der Literatur und Buchkultur", das von mehr als 100 Klöpfer & Meyer-Autoren unterzeichnet wurde.[2] Der Verlag Klöpfer & Meyer löst sich 2019 auf.

Hubert Klöpfer führt seine verlegerische Arbeit in einer Neugründung fort: Die Wissenschafts-Verlegerfamilie Sonja und Gunter Narr sowie ihr Sohn Robert gründeten gemeinsam mit Hubert Klöpfer zum 1. April 2019 die Klöpfer, Narr GmbH mit Sitz in Tübingen.[3][4] Verleger sind die Geschäftsführer Gunter Narr und Hubert Klöpfer.

ProgrammBearbeiten

Klöpfer & Meyer verlegte Bücher aller literarischen Gattungen, das Verlagsprogramm verstand sich, frei nach Hannah Arendt, als Sammlung von Büchern fürs Denken & Lesen ohne Geländer. Zu den Autoren des Verlags zählen unter anderem Martin von Arndt, Hermann Bausinger, Maria Beig, Adrienne Braun, Draginja Dorpat, Irene Ferchl, Susanne Fritz, Ernst Halter, Felix Huby, Tanja Jeschke, Jochen Kelter, Hanns-Hermann Kersten, Karl-Josef Kuschel, Jürgen Lodemann, Lothar Müller-Güldemeister, Kurt Oesterle, Peter Renz, Walle Sayer, Tina Stroheker, Thomas Vogel, Jürgen Wertheimer, Rainer Wochele, Manfred Zach, Eva Christina Zeller und Joachim Zelter.

AuszeichnungBearbeiten

Im Herbst 1996 erhielt der Verlag in Anerkennung seiner Arbeit den baden-württembergischen Landespreis für literarisch ambitionierte Verlage.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christine Keck: Verlag in gute Hände abzugeben. 5. September 2018, abgerufen am 22. Juli 2019.
  2. Tübinger Memorandum: Offener Brief an die Politik / Autoren fordern Verlagsförderung. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  3. Über den Verlag – Klöpfer, Narr. Abgerufen am 23. Juli 2019 (deutsch).
  4. Neugründung statt Übernahme. Abgerufen am 23. Juli 2019.