Kirche der Vereinigten Brüder in Christo

Die Kirche der Vereinigten Brüder in Christo (englisch Church of the United Brethren in Christ) ist eine christliche Kirche mit bischöflicher Kirchenverfassung, arminianischer Theologie und Wurzeln in den deutschsprachigen mennonitischen und reformierten Gemeinden im Pennsylvania des 18. Jahrhunderts.

Sie wurde um 1800 in den Vereinigten Staaten durch Philipp Wilhelm Otterbein (1726–1813) und Martin Böhm (1725–1812) gegründet.

1889 kam es zu einer Spaltung zwischen einer liberalen Mehrheit und einer konservativen Minderheit. Die Mehrheitsfraktion schloss sich 1946 mit der methodistischen Evangelischen Gemeinschaft zur Evangelischen Vereinigten Brüderkirche zusammen, die sich ihrerseits 1968 mit der Bischöflichen Methodistenkirche zur Evangelisch-methodistischen Kirche vereinigte.

Die Minderheitsfraktion existiert bis heute als eine eigenständige Konfession, die in fünfzehn Ländern etwa 550 Gemeinden mit 47.300 Mitgliedern hat.

LiteraturBearbeiten

  • Michel Weyer: 150 Jahre Evangelisch-methodistische Kirche. Die Geschichte des Methodismus in den deutschsprachigen Ländern. Sadifa Media, Kehl am Rhein 2000, ISBN 3-88786-167-1
  • Patrick Streiff: Der Methodismus in Europa im 19. und 20. Jahrhundert. Medienwerk der Evangelisch-methodistischen Kirche, Stuttgart 2003, ISBN 3-89725-029-2
  • Karl Steckel, C. Ernst Sommer (Hrsg.): Geschichte der Evangelisch-methodistischen Kirche. Christliches Verlagshaus, Stuttgart 1982, ISBN 3-7675-7496-9
  • Kenneth Cain Kinghorn: The Heritage of American Methodism. Édition du Signe, Strasbourg 1999, ISBN 2-87718-870-1

WeblinksBearbeiten