Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Karl Storch

deutscher Leichtathlet und Olympiamedaillengewinner
Dieser Artikel behandelt den Leichtathleten Karl Stoch, zum Maler und Kunstprofessor siehe Karl Storch der Ältere.

Karl Storch (* 21. August 1913 in Fulda; † 16. August 1992 ebenda) war ein deutscher Leichtathlet, der am 24. Juli 1952 bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki die Silbermedaille im Hammerwerfen gewann (ungültig – 56,45 – 58,18 – 58,86 m – 57,80 – 58,38).

Storch wurde 1938 und 1939 deutscher Vizemeister im Hammerwerfen. Bei den Kriegsmeisterschaften 1941 bis 1943 wurde er jeweils deutscher Meister, 32-mal trug er das deutsche Nationaltrikot. Am 28. September 1952 schleuderte der Fuldaer die Eisenkugel auf 60,77 Meter und übertraf damit als erster Deutscher die 60-Meter-Marke. Er nahm auch an den Leichtathletik-Europameisterschaften 1954 in Bern im Hammerwurf teil, konnte jedoch nach erfolgreicher Qualifikation wegen einer Verletzung nicht zum Endkampf antreten. Mit 46 Jahren beendete Storch seine sportliche Karriere. Storch gehörte zunächst der Fuldaer Turnerschaft an, später startete er für die SS-Sportgemeinschaften Fulda und Arolsen. Nach dem Zweiten Weltkrieg trug er das Trikot des SC Borussia Fulda. Er war 1,84 m groß und wog in seiner Wettkampfzeit 110 kg. Nach seiner Sportlerkarriere war er Inhaber eines Sportgeschäftes und eines Bauunternehmens in Fulda. Auch politisch war Storch aktiv, so in der Wähler-Selbsthilfe (WSH), für die er der Fuldaer Stadtverordnetenversammlung angehörte. Gemeinsam mit seiner Frau hatte er vier Töchter.

Karl Storch wurde 1954 mit dem Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis ausgezeichnet. In Fulda ist die Karl-Storch-Straße nach ihm benannt.

Deutsche MeisterschaftenBearbeiten

  • 1. Platz: 1941, 1942, 1943, 1948, 1950, 1952, 1954, 1955
  • 2. Platz: 1938, 1939, 1946, 1947, 1949, 1951, 1957, 1958

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft
  • Michael Mott: Mit 39 der Weltelite noch Paroli geboten / Karl Storch (1913 bis 1992) ist Fuldas größter Sportler, in: Fuldaer Zeitung, 17. Jan. 2007, S. 9 (Serie: Fuldaer Köpfe).