Hauptmenü öffnen

Karl David Ilgen

deutscher Theologe, Philologe und Pädagoge

Karl David Ilgen (* 26. Februar 1763 in Sehna bei Eckartsberga; † 17. September 1834 in Berlin) war ein deutscher evangelischer Theologe, Philologe und Pädagoge.

LebenBearbeiten

Ilgen studierte seit 1783 zu Leipzig. Er wurde 1789 Rektor der Stadtschule zu Naumburg und 1794 Professor der orientalischen Sprachen an der Universität Jena.

Er war von 1802 bis 1831 Rektor an der Landesschule Pforta.

Karl David Ilgen starb 1834 im Alter von 71 Jahren in Berlin. Beigesetzt wurde er auf dem Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen Gemeinden an der Chausseestraße. Das Grab ist nicht erhalten.[1]

WerkeBearbeiten

  • Die Urkunden des ersten Buchs von Moses in ihrer Urgestalt: zum bessern Verständnis und richtigern Gebrauch derselben. Halle: Hemmerde & Schwetschke, 1798.
  • Die Geschichte Tobi's nach drey verschiedenen Originalen dem Griechischen dem Lateinischen des Hieronymus und einem Syrischen; übersetzt und mit Anmerkungen exegetischen und kritischen Inhalts auch einer Einleitung. Jena: Joh. Christ. Gottfr. Göpferdt, 1800.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1. S. 99.