Hauptmenü öffnen
Ein gerupfter Kapaun mit Kopf, Füßen und Schwanz
Ein Kapaun vor dem Braten
Kapaune in Hainan

Ein Kapaun, auch Kapphahn oder Masthahn, ist ein im Alter von etwa zwölf Wochen kastrierter und gemästeter Hahn. Sein Fleisch gilt als besonders mild, ist weiß und fett und wird deshalb von Feinschmeckern geschätzt.

Dem echten Kapaun werden bei dem operativen Eingriff auch sein Kamm und die Bartlappen abgeschnitten. Die Operation wird von Tierärzten oder geübten Personen vorgenommen, da eine genaue Kenntnis der Anatomie des Geflügels erforderlich ist.

Veränderungen in Aussehen und VerhaltenBearbeiten

Im Gesicht, an den Resten des Kamms und den Lappen bleicht seine Farbe aus, der Körper streckt sich in die Länge, die Federn am Halskragen, auf dem Rücken, an den Lenden und am Schwanz werden länger und vollständiger als beim normalen Hahn. Die Federn an Rücken und Halskragen hängen dicht und buschig herab, der Schwanz wird in gestreckter Weise, fast horizontal getragen. Ein Kapaun kräht seltener als ein unkastrierter Hahn. Seine Stimme klingt heiserer, tremolierend, fast gläsern.

Ein Geschlechtstrieb ist bei Kapaunen nicht mehr feststellbar. Sie stehen in der Hackordnung an unterer Stelle, gehen Rangordnungskämpfen mit ausgewachsenen Hähnen aus dem Weg und ergreifen nicht selten auch die Flucht vor kampflustigen Hennen.

In Kunstbrut erbrütete Küken, die ihm im Alter von wenigen Tagen untergeschoben werden, führt ein Kapaun umsichtig und liebevoll und meist länger als eine Henne, weswegen Kapaune in der Geflügelzucht mitunter als „Kükenbetreuer“ eingesetzt werden.[1]

Verwendung in der KücheBearbeiten

Kapaune werden im Handel nur in der Zeit von Anfang bis Ende Dezember angeboten, daher ist ein Kapaun ein klassischer Weihnachtsbraten. In Deutschland werden jährlich nicht mehr als 1500 Kapaune gekauft. Die im Fachhandel angebotenen Kapaune stammen meist aus Frankreich.[2] Berühmt für ihre ausgezeichnete Fleischqualität und einen kräftigen Geschmack sind die Chapons de Bresse.

KapaunerzinsBearbeiten

Früher waren Kapaune als sogenannter Kapaun(er)zins ein üblicher Teil des Zehnten, dessen Zahlung neben Frondiensten und Geld auch Naturalien umfasste. Kapaune waren auch im Deputatlohn von Beamten enthalten.

KritikBearbeiten

Von Tierschützern wird die Kastration von Hähnen zur Genusssteigerung als Tierquälerei angesehen und abgelehnt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kapaun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweisBearbeiten

  1. Theodor Sperl: Hühnerzucht für jedermann. Handbuch für die Praxis. 6., verb. Auflage. Oertl & Spoerer, Reutlingen 1999, ISBN 3-88627-226-5.
  2. Robert Lücke: Warum kastrierte Hähne Hochgenuss garantieren. In: Die Welt. Axel Springer SE, 20. Dezember 2006, abgerufen am 30. April 2019.