Kammerfrau

veraltete Bezeichnungen einer persönlichen Dienerin

Kammerfrau (frz. Femme de chambre) ist die veraltete Bezeichnung einer persönlichen Dienerin einer hochgestellten Dame, beispielsweise einer Fürstin.[1] Kammerfrauen wurden auch als Staatsjungfrauen oder Staatsjungfern bezeichnet.[2]

Kammerfrauen waren an fürstlichen Höfen in der Hierarchie unterhalb der Hofdamen, aber über den Kammerdienerinnen angesiedelt.[3] Sie waren oft verwitwet und mussten als Vertrauteste des weiblichen Hofstaates auch nachts verfügbar sein.[4]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.duden.de/definition/kammerfrau
  2. Brigitte Kasten (Bearb.): Die jülich-kleve-bergischen Hof-, Hofämter- und Regimentsordnungen 1456/1521 bis 1609. Ostfildern 2015 (= Residenzenforschung. Band 26), S. 519.
  3. http://www.kruenitz1.uni-trier.de/xxx/k/kk00610.htm
  4. http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834/A/Kammerfrau