Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Kölntor

historisches Tor im Verlauf der ehemaligen äußeren Stadtmauer Aachens
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Stadttor in Düren siehe Kölntor (Düren)
Kölntor im Jahre 1790

Das Kölntor, das in der Literatur ebenfalls als Cölnthor, Neutor oder Neu-Cölnerthor bezeichnet wird, war ein ehemaliges Stadttor Aachens. Es war Bestandteil der zwischen 1257 und 1357 errichteten äußeren Stadtmauer und befand sich im Osten des Stadtgebietes. Das Kölntor existiert heute nicht mehr.

Inhaltsverzeichnis

AllgemeinesBearbeiten

Das Stadttor galt als das imposanteste Stadttor Aachens. Dieser Doppeltorturm wird oft sogar als eines der schönsten Tore Europas bezeichnet.

Das Kölntor wurde innerhalb der Stadtmauer durch die Wehrtürmen Schänzchen und Heinzenturm vom Sandkaultor sowie durch den Wasserturm und den Adalbertsturm vom Adalbertstor getrennt.

GeschichteBearbeiten

Sein Name resultiert daher, dass Reisende aus Richtung Köln die Stadt durch dieses Tor betraten. Es bestand eine direkte Verbindung zu dem an der Straßenecke Rudolfplatz/Hahnenstraße/Friesenwall gelegenen Kölner Stadttor Hahnentorburg.[1] Die in Aachen gekrönten Könige verließen durch das Kölntor die Stadt, um das Stadtgebiet Kölns durch die Hahnentorburg zu betreten.[2]

Das Kölntor wurde um 1320 fertiggestellt und durch die Franzosen 1807 teilweise, in preußischer Zeit komplett abgerissen. Heute erinnert lediglich der Name eines Gastronomiebetriebes am Hansemannplatz in der Umgebung des ehemaligen Tores an das frühere Gebäude.

ArchitekturBearbeiten

Der mit einem Dachreiter versehene Durchgang des Kölntores war von zwei mit Wetterfahnen gekrönten Rundtürmen eingefasst. Im Mittelbau befand sich die mit Wandschränken und offenen Kaminen komfortabel ausgestattete Wachstube des Torkommandanten.

Das Kölntor besaß ein Vortor mit zwei ebenfalls mit Wetterfahnen versehenen sechskantigen Türmchen. Beide verfügten über Spitzdächer.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Bruno Lerho: Die große Aachener Stadtmauer mit Toren und Türmen. Helios Verlag, Aachen 2006, ISBN 3-938208-37-6.
  • Carl Rhoen: Die Befestigungswerke der freien Reichsstadt Aachen. Anton Creutzer, Aachen 1894 (ULB Düsseldorf, ISL Aachen [abgerufen am 7. Mai 2016]).

Koordinaten: 50° 46′ 41″ N, 6° 5′ 36″ O