Jokbo

koreanisches Buch des Familienstammbaums

Jokbo [cokpʼo] bedeutet wörtlich „Sippengenealogie“. Es ist ein Buch des Familienstammbaums in Korea.[1] Wann Jokbo in Korea entstand ist nicht gesichert. Sicher ist jedoch, dass es während der Joseon-Dynastie, beginnend ab dem 16. Jahrhundert, von der Oberschicht Yangban streng geführt wurde. Im Jokbo spiegeln sich auch die gesellschaftlichen Strukturen von Vergangenheit bis heute in Korea.

Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 족보
Hanja: 族譜
Revidierte Romanisierung: Jokbo
McCune-Reischauer: Chokpo

In der Großstadt Daejeon existiert ein Jokbo Museum.[2]

Ein Film von Im Kwon-taek trägt den Namen Jokbo (The Genealogy, 1978).[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Testing agencies react to Korean ‘jokbo’ classes. In: The Hankyoreh vom 3. Mai 2007 (englisch).
  2. Exhibit traces Korean ethnic roots. In: The Korea Times vom 21. November 2012 (englisch).
  3. Berlin Film Festival to Honor Im Kwon-taek. In: Chosun Ilbo vom 25. Januar 2005 (englisch).