Hauptmenü öffnen

John Hill

englischer Apotheker, Arzt, Botaniker und Schriftsteller
John Hill

John Hill (* um 1716 vermutlich in Peterborough, Northamptonshire; † 21. November 1775 in London) war ein englischer Apotheker, Arzt, Botaniker und Schriftsteller. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Hill“.

Leben und WirkenBearbeiten

Er war ausgebildeter Apotheker und hatte einen Laden in Westminster. Außerdem hatte er einen medizinischen Abschluss aus Edinburgh. Er reiste weit in Großbritannien auf der Suche nach seltenen Pflanzen und erwarb sich einen Ruf für seine aus Naturpflanzen zusammengesetzten Arzneien.

Hills erste Veröffentlichung war eine Übersetzung von Theophrasts Geschichte der Steine (1746). Seither schrieb er unermüdlich, seine Veröffentlichungen umfassen über 70 Werke. Darunter das umfangreiche botanische Werk The vegetable system in 26 Bänden mit Abbildungen auf 1600 Kupfertafeln. Dafür erhielt er 1774 den Wasa-Orden in Schweden. Es entstand auf Anregung seines Patrons Lord Bute und beschäftigte ihn 1759 bis 1775.

Er war Herausgeber des British Magazine (1746–1750) und schrieb zwischen 1751 und 1753 unter dem Pseudonym The Inspector eine tägliche Kolumne für die Zeitung London Advertiser and Literary Gazette, womit Hill als weltweit erster Zeitungskolumnist gilt. Neben wissenschaftlichen Werken schrieb er auch Romane und Schauspiele und wirkte in großem Umfang am Supplement von Ephraim Chambers' Cyclopaedia mit. Im Jahr 1761 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Nachdem eine Aufnahme in die Royal Society fehlschlug begann er gegen diese und in den Philosophical Transactions veröffentlichte Artikel anonym zu polemisieren. Er war auch in literarische Streitigkeiten verwickelt (so mit Henry Fielding und David Garrick).

Von ihm stammt der erste Bericht (1761) über den Zusammenhang von Krebs und Tabak. Er beobachtete den an seinen Patienten (Schnupftabak und Nasenkrebs).[1]

Taxonomische EhrungBearbeiten

Nach ihm wurde die Pflanzengattung Hillia Jacq. aus der Familie der Rötegewächse (Rubiaceae) benannt.[2]

Werke (in Auswahl)Bearbeiten

  • The British Herbal, 1756–1757
  • The sleep of plants, 1757, 2. Auflage 1762, deutsche Ausgabe 1768
  • Flora Britanica, 1760
  • The Vegetable System …, 26 Bände, 1759–1775
  • Exotic Botany …, 1759
  • Herbarium Britannicum …, 1769–1770
  • The contruction of timber …, 1770
  • Hortus Kewensis, 1768 und 1769
  • A decade of curios insects, London 1773 (aus Teilen verschiedener Insekten zusammengebastelte, künstliche, kuriose Kreaturen)

LiteraturBearbeiten

  • A Short Account of the Life, Writings and Character of the late Sir John Hill, 1779 (größtenteils ein beschreibendes Werkverzeichnis)
  • George Rousseau (Hrsg.): The Letters and Private Papers of Sir John Hill, New York: AMS Press, 1981.
  • George Rousseau: The Notorious Sir John Hill: The Man Destroyed by Ambition in the Era of Celebrity, Lehigh University Press, Bethlehem, Pennsylvania: 2012

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Donald Eugene Redmond, Tobacco and Cancer: The First Clinical Report, 1761, New England J. Medicine, Band 282, 1970, S. 18–23
  2. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen. Erweiterte Edition. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin Berlin 2018. [1]

WeblinksBearbeiten