Hauptmenü öffnen

John Robert „Jock“ Taylor (* 9. März 1954 in Pencaitland, Schottland; † 15. August 1982 in Imatra, Finnland) war ein schottischer Motorradrennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Taylor begann seine Karriere 1974 als Beifahrer des Rennfahrers Kenny Andrews in der Gespann-Klasse. Bereits ein Jahr später nahm er mit einem eigenen Gespann auf Basis einer BSA als Pilot mit dem Beifahrer Lewis Ward an Straßen- und Rundstreckenrennen teil. 1976 wechselte er auf ein Gespann des britischen Kleinherstellers Imp. 1977 stieg er auf eine Konstruktion mit einer TZ 700 als Basis um. Fortan trat Taylor nur noch mit Modellen von Yamaha an und wurde prompt britischer Vizemeister in der Klasse der Seitenwagen. In der neuen Saison nahm er an internationalen Wettbewerben auf Windle teil. Ward, dem dieses Engagement zu viel wurde, verließ das „Boot“ und wurde von Kenny Arthur bei der Isle of Man TT und Jamie Neil bei den Läufen zur Weltmeisterschaft ersetzt. Der Schwede Benga Johansson ergänzte ab 1977 das Team der Beifahrer. Mit ihm fuhr Taylor seine größten Erfolge ein, wie etwa seinen ersten Sieg bei einem WM-Lauf um den Großen Preis von Schweden 1979 oder den Weltmeistertitel 1980. Im selben Jahr stellten die beiden einen neuen Rundrekord bei der TT mit 106,08 mph (170,72 km/h) in ihrer Klasse auf. Die folgende Weltmeisterschaft beendeten sie auf dem dritten Platz. Auf dem anspruchsvollen und unter normalen Bedingungen schon schwierigen Kurs des großen Großen Preises von Finnland im Jahr 1982 verlor Taylor bei starkem Regen durch Aquaplaning die Kontrolle über das Gespann und zog sich beim Aufprall auf einen Telefonmast tödliche Verletzungen zu. Darauf wurde die Rennstrecke von Imatra aus dem Rennkalender genommen. Alljährlich findet ein sogenannter Memorial Ride – eine Ausfahrt von Motorradfahrern im Gedenken an Jock Taylor – in seinem Heimatort Pencaitland und durch das umliegende County statt.

StatistikBearbeiten

TitelBearbeiten

Isle-of-Man-TT-SiegeBearbeiten

Jahr Klasse Beifahrer Maschine Durchschnittsgeschwindigkeit
1980 Sidecar (Gespanne) Rennen 2 Schweden  Benga Johansson Yamaha 103,19 mph (166,07 km/h)
1981 Sidecar (Gespanne) Rennen 1 Schweden  Benga Johansson Yamaha 107,02 mph (172,23 km/h)
1981 Sidecar (Gespanne) Rennen 2 Schweden  Benga Johansson Yamaha 104,55 mph (168,26 km/h)
1982 Sidecar (Gespanne) Rennen 2 Schweden  Benga Johansson Yamaha 106,09 mph (170,74 km/h)

Grand-Prix-SiegeBearbeiten

Jahr Klasse Maschine Rennen
1979 Gespanne Windle-Yamaha Großer Preis von Schweden
1980 Gespanne Windle-Yamaha Dutch TT
1980 Gespanne Windle-Yamaha Großer Preis von Belgien
1980 Gespanne Windle-Yamaha Großer Preis von Finnland
1980 Gespanne Windle-Yamaha Großer Preis von Deutschland
1981 Gespanne Fowler-Yamaha Großer Preis von Österreich

LiteraturBearbeiten

  • „Champion Jock Taylor honoured at great race meeting“, East Lothian Courier, 12. Juli 2013.
  • „Barrow Boys“, in: Richard Skelton: Motorcycling in the 1970s, Volume 4: Funky Motorcycling! Biking in the 1970s, BookBaby 2014, ISBN 978-0-9930020-6-9

WeblinksBearbeiten