Jamestown-Massaker

Das Jamestown-Massaker fand am 22. März 1622 in der Umgebung der englischen Siedlung Jamestown in Virginia statt und war das erste große Massaker von Indianern an Weißen in Nordamerika.

Zeitgenössische Darstellung des Jamestown-Massakers auf einem Holzschnitt von Matthäus Merian

Die Englischen Powhatankriege begannen bereits 1608. 1614 endeten die Feindseligkeiten vorläufig, allerdings ohne formellen Frieden. Acht Jahre später überfielen Pamunkey-Indianer unter Sachem Opechancanough rund um Jamestown im James City County Farmen und Wohnstätten. Mit seinen Kriegern zerstörte er über siebzig englische Siedlungen. Von den mehr als 1.200 Kolonisten wurden 347 getötet.

Als die überlebenden Kolonisten Opechancanough und seine Krieger zu einer Versammlung baten, fielen sie über die Indianer her. Opechancanough gelang die Flucht. 22 Jahre später wurde er gefangen und im Gefängnis von einem Wärter erschossen. Die meisten Siedler wurden während des Indianeraufstands von 1622 entlang des James Rivers getötet. Bis 1630 wurden die englischen Siedlungen sporadisch überfallen.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • David A. Price: Love and Hate in Jamestown: John Smith, Pocahontas, and the Start of a New Nation. Vintage Books, New York City 2003, ISBN 1-4000-3172-9, S. 200–221 (= 14. March 22, 1622: Skyfall).

QuellenBearbeiten


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jamestown-Massaker (Memento vom 1. Juli 2010 im Internet Archive) aus der freien Enzyklopädie Indianer-Wiki (Memento vom 18. März 2010 im Internet Archive) und steht unter Creative Commons by-sa 3.0. Im Indianer-Wiki war eine Liste der Autoren (Memento vom 1. Juli 2007 im Internet Archive) verfügbar.