Im Doppeldecker: Manfred von Richthofen

Die Königlich Preußische Jagdstaffel Nr. 11 (kurz Jasta 11) war eine mit einsitzigen Jagdflugzeugen ausgestattete Staffel der deutschen Fliegertruppen während des Ersten Weltkriegs.

GeschichteBearbeiten

 
Albatros D.III der Jasta 11 bei Douai, Frankreich
 
Albatros D.V (von Richthofen)
 
Fokker Dr.I (von Richthofen)

Die Staffel wurde am 28. September 1916 durch den Kommandeur der Flieger (Kofl) der 6. Armee aufgestellt. Ab Mitte Januar 1917 war Leutnant Manfred von Richthofen der Führer dieser bis dahin erfolglosen Staffel. Er wendete die von Oswald Boelcke entwickelten taktischen Kenntnisse der Luftkriegsführung mit großem Erfolg an. Bereits in den drei folgenden Monaten erzielten die Flieger der Staffel über 100 Abschüsse – bei nur zwei Verlusten. Zur besseren Kenntlichmachung in der Luft wurden die Maschinen der Staffel teilweise (z. B. Rumpf, Leitwerk) farbig bemalt.

Im Dezember 1916 ist von Richthofens Jagdflugzeug das Erste, welches rot lackiert wird[1]. Wenig später folgen andere Staffelmitglieder.

Am 16. Januar 1917 wird Manfred von Richthofen neben dem ersten Träger Max Immelmann[1] nach seinem 16. anerkannten Abschuss der Pour le Mérite verliehen. Damit ist er der erfolgreichste Jagdflieger Deutschlands[1]. Am 27. Januar 1917 wird v. Richthofen Staffelführer der Jagdstaffel 11[1] auf dem neuen Fliegerhorst in Douai. Nach drei Monaten Verwendung an der Front konnte die Jagdstaffel 11 bislang noch keinen Abschuss erzielen. Nach Übernahme des Kommandos durch v. Richthofen stieg die Abschussquote der Staffel innerhalb von nur drei Monaten auf 125[1], bei nur zwei Maschinen als eigene Verluste.

Im März 1917[1] wird Manfred jüngerer Bruder Lothar von Richthofen zur Jasta 11 versetzt. Beide entwickeln völlig unterschiedliche Kampftaktiken. Manfred von Richthofen verbessert trotz Schlechtwetters bis März 1917 seine Abschuss-Statistik auf 31 Luftsiege[1].

Der April 1917 wird aufgrund einer verheerenden Verlustrate von 5 britischen Maschinen auf ein deutsches Jagdflugzeug als „Blutiger April[1] bezeichnet. Manfred von Richthofen erzielt im April 21 Luftsiege[1], darunter bei einer Gelegenheit vier Feindmaschinen an einem Tag. Aufgrund der Tatsache, dass die Jasta 11 in diesem Monat 69[1] gegnerische Flugzeuge vernichtet, stammt von General Ludendorff aus jener Zeit der Ausspruch, dass der "Rote Kampfflieger" (eine Anspielung auf von Richthofens Autobiographie Der rote Kampfflieger aus dem Jahr 1917) zwei ganze Divisionen ersetzen könne, was jedoch auf eine gewisse Ignoranz hoher Truppenführer angesichts des Sterbens der Bodentruppen hindeutet.

Während sich Manfred auf Fronturlaub befindet, wird sein Bruder Lothar über Vimy Ridge abgeschossen[1] und an der Hüfte verwundet.

Im Juni 1917 wurde aus den Jagdstaffeln 4, 6, 10 und 11 das Jagdgeschwader 1 aufgestellt. Die Führung übernahm Rittmeister Manfred von Richthofen. Wegen der bunt bemalten Flugzeuge und der hohen Mobilität durch Zelte, die ein schnelles Verlegen an jeweilige Brennpunkte ermöglichte, sprach man auf alliierter Seite bald vom Flying Circus, dem Fliegenden Zirkus.

Manfred von Richthofen zu seinem 66. Luftsieg am 18. März 1918:

Ich startete mit 30 Flugzeugen meines Geschwaders und flog geschlossen, alle 3 Staffeln führend, In 5.300 m Höhe gegen den Feind. Wie wir uns der Front näherten, sah ich mehrere englische Geschwader, die gerade unsere Linien überflogen, etwa Richtung Le Cateau. Das erste Geschwader das mir begegnete war etwa in 5.500 m Höhe. Ich schoß mit Lt. Gussmann, Jasta 11, zusammen den letzten der Gegner, einen Bristol Fighter ab. Er verlor die Tragflächen und Lt. Gussmann brachte Ihn bei Joncourt zum Absturz. Darauf sammelte ich meine 30 Flugzeuge, stieg auf 5.300 m und folgte zwei bis nach Le Cateau durchgebrochenen Geschwadern. Als der Gegner den Versuch machte auszubiegen und nach der Front zurückzukommen griff ich an. Das mir am nächstfliegende Flugzeug, scheinbar ein Breguet oder Bristol-Fighter, wurde von mir und Lt. Loewenhardt, Jasta 10 beschossen, worauf dem Gegner der Benzintank kaputt geschossen wurde, und ich sah, wie das Flugzeug senkrecht abstürzte. Lt.Loewenhardt brachte es zum Absturz. Von zwei englischen Einsitzer-Geschwadern (Sopwith Camel) griff ich ein Flugzeug mit Wimpeln an und zwang den Gegner bei Molain zur Landung.“

Manfred von Richthofen, Gefechtsbericht der Luftkämpfe am 18. März 1918: [1]

Auf Befehl des Kommandeurs der Flieger der 5. Armee wurde die Staffel ab 10. November 1918 nach Darmstadt verlegt. Die noch einsatzbereiten Maschinen flogen am 12. November 1918 dorthin. Auf Anweisung der Alliierten hatte die Auslieferung der Flugzeuge zu erfolgen und so wurden diese am 16. November 1918 auf dem Luftweg nach Straßburg verbracht. Der größte Teil wurde abgewrackt und verschrottet.

Bis Kriegsende erzielte die Jasta 350 anerkannte Luftsiege; 17 Staffelangehörige fielen, zwei gerieten in Kriegsgefangenschaft, 19 wurden verwundet und zwei starben bei (Flug-)Unfällen.

Als Flugzeuge fanden einsitzige Jagdflugzeuge wie z. B. Albatros D.III, Albatros D.V, Fokker Dr.I, Fokker D.VII und Fokker D.VIII Verwendung.

Kommandierende OffiziereBearbeiten

Dienstgrad Name Zeitraum gemäß[2] Abweichender Zeitraum gemäß[3]
Oberleutnant Rudolf Emil Lang 11. Oktober 1916 bis 14. Januar 1917
Leutnant /
Oberleutnant /
Rittmeister
Manfred von Richthofen 16. Januar bis 1. Mai 1917 15. Januar bis 1. März 1917
Leutnant Lothar von Richthofen 1. bis 13. Mai 1917
Leutnant Karl Allmenröder 13. Mai bis 15. Juni 1917
Rittmeister Manfred von Richthofen 15. bis 24. Juni 1917 15. bis 26. Juni 1917
Leutnant Karl Allmenröder 24. bis 27. Juni 1917 26. bis 27. Juni 1917
Leutnant Kurt Wolff 28. Juni bis 11. Juli 1917
Oberleutnant Wilhelm Reinhard 12. Juni bis 4. August 1917 11. Juli bis 4. September 1917
Leutnant Gisbert-Wilhelm Groos 6. bis 11. September 1917 4. bis 11. September 1917
Oberleutnant Kurt Wolff 11. bis 15. September 1917
Leutnant Gisbert-Wilhelm Groos 16. bis 25. September 1917 15. bis 25. September 1917
Leutnant Lothar von Richthofen 25. September 1917 bis 19. Januar 1918
Leutnant Hans-Carl von Linsingen[4] 27. November 1917 bis 24. Januar 1918[5]
Leutnant Hans-Georg von der Osten 19. Januar bis 16. Februar 1918
Leutnant Lothar von Richthofen 16. Februar bis 13. März 1918
Leutnant Otto von Breiten-Landenberg 16. bis 25. März 1918 13. bis 25. März 1918
Leutnant Ernst Udet 25. März bis 8. April 1918
Leutnant Hans Weiss 8. April bis 2. Mai 1918
Leutnant Eberhard Mohnicke 2. Mai bis 19. Juli 1918
Leutnant Lothar von Richthofen 19. bis 26. Juli 1918
Oberleutnant Erich Rüdiger von Wedel 26. Juli bis 14. August 1918
Leutnant Eberhardt Mohnicke 14. bis 26. August 1918
Leutnant Wolfram von Richthofen 26. bis 30. August 1918
Oberleutnant Erich Rüdiger von Wedel 31. August bis 2. September 1918
Leutnant Eberhardt Mohnicke 2. bis 4. September
Oberleutnant Erich Rüdiger von Wedel 4. September bis 22. Oktober 1918
Leutnant Egon Koepsch 22. Oktober bis 4. November 1918
Oberleutnant Erich Rüdiger von Wedel 4. bis 11. November 1918

Abschüsse des Jagdgeschwaders 1Bearbeiten

Im Jahr 1917 wurden 89 Abschüsse[6] der Jasta 11 zugerechnet. Folgende Fliegerasse erzielten während ihrer Zeit bei der Jasta 11 folgende Abschüsse von Feindfliegern:

  • Manfred von Richthofen (rot bemaltes Jagdflugzeug) 64
  • Ernst Udet 62
  • Lothar von Richthofen (gelb bemaltes Jagdflugzeug) 40
  • Kurt Wolff 31 (grün bemaltes Jagdflugzeug)
  • Ulrich Neckel
  • Karl Allmenröder 30 † 27. Juni 1917
  • Karl Emil Schäfer 22 (schwarz bemaltes Jagdflugzeug)
  • Erich von Wedel 13
  • Sebastian Festner 12
  • Wilhelm Reinhard 11
  • Willi Gabriel 10
  • Hans Wolff 10
  • Werner Steinhäuser 9
  • Eberhard Mohnicke 8
  • Wolfram von Richthofen 8
  • Gisbert-Wilhelm Groos 6
  • Erich Just 6
  • Friedrich Noltenius 6
  • Alfred Niederhoff 5

SonstigesBearbeiten

In der Wehrmacht übernahm das Jagdgeschwader 2 zu Ehren von Manfred von Richthofen die Traditionen der Jagdstaffel 11 sowie die Zusatzbezeichnung „Richthofen“. Bei der Bundeswehr führt die Taktische Luftwaffengruppe „Richthofen“ diese Tradition fort.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l Richthofens Jagdgeschwader 1 auf www.flug-linien.de
  2. http://www.theaerodrome.com/services/germany/jasta/jasta11.php
  3. luftfahrtarchiv.eu
  4. Wolfgang Brose: Die Garnison Pasewalk, Pasewalk: Maaß, 2008, S. 236
  5. Jan Hayzlett: Hunting with Richthofen. Jagd in Flanderns Himmel. The Bodenschatz Diaries: Sixteen Months of Battle with JG Freiherr von Richthofen No. 1. Foreword by Hermann Göring, Havertown: Grub Street Publishing, 2008, S. 160 u. 165.
  6. Die Front am Himmel auf epublikationen.bundeswehr