Jílovský potok

Bach in Tschechien

Der Jílovský potok (deutsch: Eulabach, auch Eulaer Bach) ist ein linker Zufluss zur Elbe in Tschechien.

Jílovský potok
Der Jílovský potok bei starker Wasserführung (Januar 2015)

Der Jílovský potok bei starker Wasserführung (Januar 2015)

Daten
Gewässerkennzahl CZ: 1-14-02-026
Lage in Tschechien
Flusssystem Elbe
Abfluss über Elbe → Nordsee
Quelle im böhmischen Teil des Osterzgebirges bei Nakléřov (Nollendorf)
50° 47′ 6″ N, 13° 54′ 2″ O
Quellhöhe 711 m n.m.
Mündung in Děčín in die ElbeKoordinaten: 50° 46′ 30″ N, 14° 12′ 19″ O
50° 46′ 30″ N, 14° 12′ 19″ O
Mündungshöhe 122 m n.m.
Höhenunterschied 589 m
Sohlgefälle 28 ‰
Länge 21,2 km
Einzugsgebiet 71,2 km²
Mittelstädte Děčín
Gemeinden Libouchec

Der Bach entspringt im Übergangsgebiet von Erzgebirge und Böhmischer Schweiz. Seine Quelle befindet sich nördlich des Dorfes Nakléřov (Nollendorf) unweit des bekannten Nollendorfer Passes (Nakléřovský průsmyk) in einer Höhe von 711 m ü. NN. Von da an fließt er in westlicher Richtung am Fuß der Böhmischen Schweiz in Richtung Děčín (Tetschen), wo er nach einer Lauflänge von 21,15 km in die Elbe mündet. Die Mündung befindet sich nahe der Pastyrska stena (Schäferwand) in einer Höhe von 122 m ü. NN. Das Einzugsgebiet des Jílovský potok umfasst 76,16 km², seine durchschnittliche Wasserführung beträgt 0,71 m³/s.

Die größten Siedlungen im Tal des Flusses sind Libouchec (Königswald), Jílové u Děčína (Eulau) und Děčín. Ab Libouchec nimmt das Tal die Verkehrswege der Fernstraße 13 Teplice (Teplitz) - Děčín sowie der Eisenbahnlinie Krupka (Graupen) - Děčín auf. Von den zahlreichen Brücken über den Jílovský potok ist insbesondere die in Děčín befindliche Schafsbrücke (Ovčí můstek) bemerkenswert, die Günter von Bünau 1561 errichten ließ.

WeblinksBearbeiten

Commons: Jílovský potok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien