Izabella Sierakowska

polnische Politikerin, Abgeordnete

Izabella Antonina Sierakowska (* 22. September 1946 in Góra Śląska; † 31. März 2021) war eine polnische Politikerin und Abgeordnete des Sejm in der X.Wahlperiode (PRL), sowie der I., II., III., IV., V. und VI (Dritte Republik).

Izabella Sierakowska

Sie beendete ihr Studium an der Fakultät für Russische Philologie der Pädagogischen Hochschule in Rzeszów. 1970 trat sie in die Polska Zjednoczona Partia Robotnicza (Polnische Vereinigte Arbeiterpartei – PZPR) ein. 1987 wurde sie Delegierte des X. Parteitags der PZPR. Bei den Sejmwahlen 1989 wurde sie über die Liste der PZPR gewählt. 1991, 1993, 1997 und 2001 errang sie über die Liste des Sojusz Lewicy Demokratycznej (Bund der Demokratischen Linken – SLD) jeweils ein Abgeordnetenmandat. Sie gehörte der Socjaldemokracja Rzeczypospolitej Polskiej (Sozialdemokratie der Republik Polen – SdRP) an und war seit 1999 Mitglied des SLD. 2004 trat sie der neu gegründeten Partei Socjaldemokracja Polska (Sozialdemokratie Polens – SdPl). Im Sejm der IV. Wahlperiode erfüllte sie die Aufgabe der stellvertretenden Vorsitzenden der Kommission für Verteidigung sowie Mitglied der Kommission für Gesundheitspolitik. 1996 war sie Mitautorin des Gesetzes zur Liberalisierung des Rechts zum Schwangerschaftsabbruch.

Bei den Parlamentswahlen 2007 wurde sie für den Wahlkreis Lublin erneut mit 24.870 Stimmen Abgeordnete, diesmal von der Liste der Lewica i Demokraci (Linke und Demokraten – LiD). Sie war Mitglied der Sejm Kommission für Verteidigung sowie Umweltschutz.

Am 22. April 2008 wurde sie Mitglied der neu gegründeten Fraktion SdPl-Nowa Lewica.

WeblinksBearbeiten