Hauptmenü öffnen

Iwan Wassiljewitsch (Komödie)

Komödie in drei Akten von Michail Bulgakow
Michail Bulgakow um 1935

Iwan Wassiljewitsch (russisch Иван Васильевич) ist eine Komödie des sowjetischen Schriftstellers Michail Bulgakow, die 1935/1936 entstand. Nach der Generalprobe am 13. Mai 1936 im Moskauer Satiretheater[1] wurde das Stück verboten. Im Jahr 1967 folgten auf die unten genannte Buchausgabe in Bulgakows Dramen und Komödien Aufführungen im Omsker Theater[2] und im Moskauer Theater der Kinoschauspieler.[3] sowie 1968 im Bakuer Samed-Wurgun-Theater[4][5]

WirklichkeitBearbeiten

In der Moskauer Banny-Gasse 10, Jahre nach der Revolution: Der Ingenieur Timofejew, so etwas wie ein sowjetischer Faust[6], hat das alles nur geträumt. Eines aber ist wahr – dieser Erfinder bastelt in seiner Moskauer genossenschaftlichen Mietwohnung erfolglos an einer Zeitmaschine. Dabei ist sein Konzept durchaus vielversprechend. Ausgehend vom vierdimensionalen Raum-Zeit-Kontinuum möchte er gerne über die Zwischenstation dreidimensionaler Raum Zeitsprünge vor- und rückwärts bis zu dreihundert Jahren ausführen.

Und übrigens, in die Wohnung seines Nachbarn Schpak ist Schpaks Freund, der Filmschaffende George Miloslawski, wirklich eingebrochen.

TraumBearbeiten

Jedenfalls klappt es prima. Die Zeitmaschine überwindet im ersten Schritt den Raum; räumt zunächst die Wand zur Nachbarwohnung hinweg – in dem Moment, als sich der Dieb Miloslawski am Besitz Schpaks bereichert. Im zweiten Schritt macht Timofejews Erfindung einen Zeitsprung dreihundert Jahre rückwärts: Iwan der Schreckliche tritt in dem Mietshaus auf. Das „antisowjetische Experiment“ muss unbedingt abgebrochen werden. Das meint auch der autoritäre Hausverwalter Iwan Wassiljewitsch Bunscha. Geht nicht. Der Erfinder kommt nicht an den Aus-Schalter seiner Maschine heran. Iwan Wassiljewitsch Bunscha hatte, als die Zeitmaschine auf Hochtouren arbeitete, die Nerven verloren. Der Verwalter hatte im Stress den Aus-Schalter-Schlüssel abgezogen und eingesteckt. Da war ein Sturm losgegangen, der Bunscha weggeweht hatte. Nach dem Sturm hatte sich der Verwalter auf dem Boden des Mietshauses verschanzt. Als der Zar – in Regierungsgeschäften – aus der Banny-Gasse 10 verschwindet und von seinen mit Streitäxten bewaffneten Leibwächtern in der Banny-Gasse 10 gesucht wird, muss der Despot von Iwan Wassiljewitsch Bunscha, der sich aus seinem Versteck hervorgewagt hat, dargestellt werden. Da Bunscha dem Alleinherrscher aus dem 16. Jahrhundert entfernt ähnlich sieht, kann er von Miloslawski, dem Mann aus der Filmbranche, als Zar glaubhaft kostümiert werden. Zudem tragen Iwan der Schreckliche und Bunscha beide den Vatersnamen Wassiljewitsch. Die martialische Leibwache lässt sich tatsächlich ruhigstellen; fällt vor dem Hausverwalter auf die Knie. Bunscha kann im Mietshaus unumschränkt herrschen. Der notorische Dieb Miloslawski mischt sich in das spätmittelalterliche Spektakel ein; nutzt bei Hofe zwei günstige Gelegenheiten – erleichtert den schwedischen Gesandten um ein brillantenbesetzes Medaillon und den Patriarchen um die Panagia[7], besetzt mit einem Saphir und zwei Smaragden. Zar Bunscha tanzt mit der Zarin Marta Wassiljewna[A 1]. Iwan der Schreckliche beendet seinen Trip durch Moskau, erscheint in der Banny-Gasse 10, funkt dazwischen und Timofejews Zeitmaschine geht zu Bruch. Aus der Traum. Schpak rückt mit einem Milizionär an. Bunscha gibt zu, er habe als Zar regiert und schiebt alle Schuld dem Ingenieur in die Schuhe. Miloslawski redet sich heraus, die Gesellschaft käme von einem Maskenball.

StalinBearbeiten

In der Bulgakow-Enzyklopädie wird zur Ursache des oben genannten Aufführungsverbots in der Stalin-Ära geäußert: Es könnte möglich sein, dass die Darstellung der zeitweiligen Herrschaft Bunschas als Zar beim Zuschauer den Gedanken suggeriere, eigentlich könnte jeder Mittelmäßige die Stelle eines Diktators im Staate ganz passabel ausfüllen.[8]

FilmBearbeiten

Deutschsprachige AusgabenBearbeiten

Verwendete Ausgabe:

  • Iwan Wassiljewitsch. Komödie in drei Akten. Aus dem Russischen von Thomas Reschke. S. 289–334 in: Michail Bulgakow. Stücke. Mit einem Nachwort von Ralf Schröder. Verlag Kultur und Fortschritt, Berlin 1970. 432 Seiten (Übersetzung von: Bulgakow. Dramen und Komödien, Moskau 1965)

WeblinksBearbeiten

AnmerkungBearbeiten

  1. Demnach hat die Zeitmaschine das Haus in der Moskauer Banny-Gasse 10 in den Herbst des Jahres 1571 versetzt. Iwan der Schreckliche war nämlich mit Marta Wassiljewna Sobakina vom 28. Oktober bis zum 13. November jenes Jahres verehelicht.

EinzelnachweiseBearbeiten