Internationales Elektrotechnisches Wörterbuch

Vokabular zu Vereinheitlichung der Terminologie der Elektrotechnik

Das Internationale Elektrotechnische Wörterbuch (englisch International Electrotechnical Vocabulary, IEV) wird zur Vereinheitlichung der Terminologie der Elektrotechnik von der International Electrotechnical Commission (IEC) herausgegeben.[1] Das IEV ist die Normenreihe IEC 60050 der IEC und ist seit 2007 auch als Electropedia online verfügbar. Das Wörterbuch enthält englische und französische Definitionen für mehr als 20 000 Begriffe und bietet eine Übersetzung der Begriffe in bis zu 16 weiteren Sprachen an.

Logo der International Electrotechnical Commission IEC 60050
Bereich Elektrotechnik
Titel Internationales Elektrotechnisches Wörterbuch
Letzte Ausgabe diverse

Die Deutsche Ausgabe des IEV, die von der DKE gepflegt und auch online[2] kostenfrei zur Verfügung steht, enthält die englisch- und französischsprachigen Benennungen und Begriffserklärungen des IEV und deren Übersetzungen in die deutsche Sprache.

StrukturBearbeiten

Das IEV besteht aus neun Klassen, die eine grobe Gliederung des Wörterbuchs in Sachgebiete vornehmen.[3]:34

  • Klasse 1: Allgemeine Begriffe
  • Klasse 2: Werkstoffe
  • Klasse 3: Mess- und Regelungstechnik
  • Klasse 4: Elektrische Geräte und Ausrüstungen
  • Klasse 5: Elektronische Geräte und Ausrüstungen
  • Klasse 6: Erzeugung, Übertragung und Verteilung elektrischer Energie
  • Klasse 7: Informations- und Kommunikations-Technik
  • Klasse 8: Spezielle Anwendungen
  • Klasse 9: Normung und verwandte Aktivitäten

Die obigen Klassen werden durch die IEV-Teile (dreistellige Nummer TTT) und Abschnitte (zweistellige Nummer AA) weiter gegliedert[4], woran sich die in der Regel zweistellige Nummer des Eintrags (EE) anschließt, so dass sich in Summe eine IEV-Identifikationsnummer nach dem Schema TTT-AA-EE ergibt.

Vom IEV zur ElectropediaBearbeiten

Geschichte des IEVBearbeiten

Auf der ersten Sitzung des Rates der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) im Oktober 1908 wies A. J. Balfour auf den großen Wert der Arbeit hin, die die IEC zur Vereinheitlichung der elektrotechnischen Terminologie leisten würde. Als erstes Advisory Committee – die Vorläufer der heutigen Technischen Komitees – wurde 1910 das AC1 ins Leben gerufen, das die elektrotechnische Nomenklatur harmonisieren sollte.[5] Bis 1914 hatte die IEC eine erste Liste von Begriffen und Definitionen für elektrische Maschinen und Geräte, eine Liste internationaler Buchstabensymbole für Größen und Zeichen für Namen von Einheiten, eine Liste von Definitionen im Zusammenhang mit hydraulischen Turbinen und eine Reihe von Definitionen und Empfehlungen für rotierende Maschinen und Transformatoren herausgegeben. Es wurden vier technische Ausschüsse gebildet, die sich mit der Nomenklatur, den Symbolen, der Bemessung von elektrischen Maschinen und den Antriebsmaschinen befassen.[6]

Erste Ausgabe des IEVBearbeiten

1927 einigte man sich auf das System der Einteilung in Gruppen und Abschnitte, das System der Nummerierung der Begriffe und Definitionen, den ungefähren Umfang der IEV und andere wichtige Punkte. Die erste Ausgabe des IEV wurde 1938 mit 2000 Begriffen und Definitionen in Englisch und Französisch sowie Begriffen in Deutsch, Italienisch, Spanisch und Esperanto veröffentlicht. Sie war das Ergebnis geduldiger Arbeit über 28 Jahre hinweg.[5]:1930–1939

Das IEV wächst und geht OnlineBearbeiten

Obwohl das Ziel des IEV seit 1938 unverändert geblieben ist – präzise, kurze und korrekte Definitionen von international anerkannten Begriffen auf dem Gebiet der Elektrotechnik, Elektronik und Telekommunikation zu liefern – hat sich der Umfang des IEV entsprechend der Expansion der elektrotechnischen Industrie erweitert. Traditionell wurde das IEV als eine Reihe von internationalen Normen entwickelt und veröffentlicht, zunächst unter der Referenznummer IEC 50 und später umnummeriert in IEC 60050, wobei jeder Teil der Norm ein bestimmtes Thema abdeckte, wie z. B. Schaltungstheorie, Arbeiten unter Spannung und Elektrobiologie.

Die Zahl der technischen Komitees der IEC beläuft sich inzwischen auf mehr als 90, mit fast ebenso vielen Sub-Komitees, und es gibt mehr als 20000 Einträge im IEV, die mehr als 80 Themenbereiche abdecken. Die Begriffe und Definitionen werden in Englisch und Französisch erarbeitet, und äquivalente Begriffe werden in Arabisch, Chinesisch, Tschechisch, Finnisch, Deutsch, Italienisch, Japanisch, Norwegisch (Bokmål und Nynorsk), Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Serbisch, Slowenisch, Spanisch und Schwedisch bereitgestellt (die Abdeckung variiert je nach Themenbereich). Die Online-Version der IEV, bekannt als Electropedia, wurde am 2. April 2007 gestartet.

Electropedia wird zum DatenbankstandardBearbeiten

Als Sammlung von Elementen, die per Datenbank verwaltet werden, ist das IEV eine ideale internationale Norm, die nach dem Datenbankverfahren der IEC verwaltet werden kann.[3]:62 Durch den Einsatz einer über das Internet zugänglichen Datenbank und elektronischer Kommunikation bewertet und überprüft ein Validierungsteam aus Experten verschiedener Länder, die von ihren Nationalen Komitees ernannt wurden und als Delegierte im Namen dieser Komitees handeln, Änderungsanträge zur IEV-Datenbank. Die Änderung kann eine Hinzufügung oder Löschung, eine Überarbeitung (redaktionelle oder technische Überarbeitung) oder eine einfache Korrektur umfassen. Das Datenbankverfahren umfasst die Phasen des Sammelns von Kommentaren sowie der Validierung und ermöglicht einen schnelleren Ablauf bei kleineren Änderungen, wobei es das klassische Verfahren zum Hinzufügung ganzer IEV-Teile ergänzt.

WeblinksBearbeiten

  • DKE-IEV Deutsche Online-Ausgabe des IEV einschließlich der Definitionen englischer und französischer Sprache; zuständig ist das Gremium DKE/K 111 Terminologie.
  • Electropedia ist die englische Online-Ausgabe des Internationalen Elektrotechnischen Wörterbuchs der IEC; einschließlich der Übersetzung der Benennungen in mehrere Sprachen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Catherine Bischofberger: Am Anfang war ... Terminologie. In: DKE News. VDE, Februar 2019, abgerufen am 23. Oktober 2021.
  2. DKE-IEV: Deutsche Online-Ausgabe des IEV. In: Online-Service. DKE, 2017, abgerufen am 23. Oktober 2021.
  3. a b ISO/IEC Directives, Supplement. Procedures specific to IEC. In: ISO/IEC DIR IEC SUP, Edition 15.0. IEC, Mai 2021, abgerufen am 23. Oktober 2021: „Annex SK: Rules for terminology work. Annex SK provides rules for terminology work in the IEC as well as some rules particular to the development of IEC 60050, International Electrotechnical Vocabulary (IEV).“
  4. DKE-IEV Gliederung. DKE, abgerufen am 8. Februar 2021.
  5. a b Anthony Raeburn: The first 50 years. IEC technical committee creation: the first half-century (1906-1949). In: Who we are / About us / History. IEC, abgerufen am 23. Oktober 2021: „AC 1 (Nomenclature), founded in 1910 was chaired by a Belgian professor, which indicates that in the early years of the 20th century electrical engineers used almost equally English, French and German.“
  6. At the beginning. In: Who we are / About us / History. IEC, 2021, abgerufen am 23. Oktober 2021.