Intermediärstoffwechsel

Unter Intermediärstoffwechsel oder intermediärem Stoffwechsel (Amphibolismus) versteht man Stoffwechselreaktionen, bei denen Metabolite geringer Molekülmasse (< 1000 g/mol) ineinander umgewandelt werden.[1] Hierbei werden, je nach Bedarf, Metabolite aus dem Katabolismus oder dem Anabolismus bezogen. Zum Intermediärstoffwechsel zählen daher keine Aufbaureaktionen bzw. Abbaureaktionen für Biopolymere.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Georg Löffler: Basiswissen Biochemie. Mit Pathobiochemie. 7. Aufl. Springer, Berlin 2008, ISBN 978-3-540-76512-7, S. 9f.