Die Innovationspolitik umfasst alle Instrumente, um den Prozess von der Idee innerhalb eines Unternehmens hin zu marktfähigen Produkt zu unterstützen. Dazu gehören die Förderung von Wissenschaft und Forschung, die Begleitung des Prozesses von der Innovation zur Marktreife in Form von Beratung und Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Unterstützung bei der Anmeldung eines Patents. Die Wirtschaft wird im Innovationsmanagement und im Clustermanagement unterstützt. Die einzelnen Staaten und andere Institutionen geben die Leitlinien in Grundlagen wie Förderprogrammen oder Innovationsstrategien vor. In diesen werden individuelle Schwerpunkte und Wirtschaftsbereiche festgelegt. Grundlage für die Feststellung des Handlungsbedarfs sind Managementmethoden wie die SWOT-Analyse. Das Ziel ist die Entwicklung neuer Produkte und damit verbunden die Stärkung der eigenen Wirtschaft. Dies wird durch zahlreiche Aktivitäten wie Kooperationen und Preisverleihungen unterstützt. Die Innovationspolitik ist ein Querschnittsbereich mit Verbindungen zu anderen Politikfeldern wie der Wirtschaftspolitik, der Umweltpolitik und der Technologiepolitik.[1][2][3][4]

Literatur Bearbeiten

  • Johann Welsch: Innovationspolitik: Eine problemorientierte Einführung 1. Auflage. Gabler Verlag, 2005
  • Organisation for Economic Co-operation and Development: OECD-Berichte zur Innovationspolitik 1. Auflage, OECD, Paris, 2022
  • Manfred Mai: Handbuch Innovationen: Interdisziplinäre Grundlagen und Anwendungsfelder 1. Auflage, Springer VS, Duisburg, 2014

Siehe auch Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Innovationspolitik – abgerufen am 12. März 2023
  2. Wirtschaft und Schule: Innovationspolitik – abgerufen am 12. März 2023
  3. Alexander Gerybadze: Instrumente der Innovationspolitik. Auf dem Weg zu einer neuen Industriepolitik?PDF-Datei, abgerufen am 12. März 2023
  4. Fortschreibung der Sächsischen InnovationsstrategiePDF-Datei, abgerufen am 12. März 2023