Ingmar-Bergman-Stiftung

Die Ingmar-Bergman-Stiftung (Stiftelsen Ingmar Bergman) ist eine schwedische Stiftung zum Andenken an den schwedischen Film- und Theaterregisseur und Autor Ingmar Bergman. Die Stiftung wurde 2002 vom Schwedischen Filminstitut, dem Königlichen Dramatischen Theater, der Filmgesellschaft Svensk Filmindustri und dem Fernsehsender Sveriges Television ins Leben gerufen.

Die in Stockholm ansässige Stiftung hat den Zweck, die Kenntnisse über Ingmar Bergman und sein künstlerisches Werk zu verbreiten und weiterzuführen. Durch die Kenntnisse von Bergmans Werk soll das Interesse am schwedischen Film und an der schwedischen Kultur gefördert werden. Die Stiftung verwertet die Theaterrechte an Bergmans Werken.

Der Grundstein für die Stiftung wurde durch Überlassung von Bergmans privatem Archiv mit den Drehbüchern und dem Arbeitsmaterial für 18 Filme gelegt. Später schenkte er der Stiftung weiteres Material[1]. Seit 2007 wird das Archiv der Stiftung von der UNESCO in der Liste Weltdokumentenerbe geführt.

Geschäftsführer seit 2010 ist Jan Holmberg. Vorsitzende der Stiftung ist seit 2012 Jan-Erik Billinger.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fritz Joachim Sauer: Wie in einem Spiegel, Neue Zürcher Zeitung online, 5. Januar 2007.