Hauptmenü öffnen

Industriemuseum Freudenthaler Sensenhammer

Museum in Leverkusen
Freudenthaler Sensenhammer (2006)

Das Industriemuseum Freudenthaler Sensenhammer im Leverkusener Stadtteil Schlebusch ist eine historische Sensenfabrik.

GeschichteBearbeiten

Das erste Hammerwerk in Freudenthal an der Dhünn entstand 1778. Zu dieser Zeit wurden noch keine Sensen hergestellt. Man fertigte vielmehr Stahlrohlinge für verschiedene Zwecke. Die Produktion von Sicheln und Sensen begann erst 1837 mit der Übernahme durch die Unternehmerfamilie Kuhlmann. Im Jahr 1987 wurde der Freudenthaler Sensenhammer der Sensenfabrik H.P. Kuhlmann Söhne stillgelegt.[1]

Leiter des Museums ist seit Juli 2019 der Diplom-Restaurator Jürgen Bandsom, in der Nachfolge von Wilhelm Matthies.[2]

IndustriemuseumBearbeiten

Seit dem Frühjahr 2005 wurde hier ein Industriemuseum eingerichtet. Es zeigt die weitgehend im Originalzustand erhaltenen Gebäude und Arbeitsplätze. An diesen werden die einzelnen Schritte der Sensenherstellung erläutert. Bei regelmäßigen Schmiedevorführungen kann man einen Eindruck von der früheren Arbeitswelt erhalten. Das Museum ist auch Veranstaltungsort für Ausstellungen, Theateraufführungen und Konzerte. Zum Beispiel finden hier die Leverkusener Jazztage statt. Sodann können hier private Feste veranstaltet werden. Ebenso können sich in den Werkshallen Paare das gegenseitige Ja-Wort geben.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Freudenthaler Sensenhammer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 1′ 52,3″ N, 7° 3′ 18,5″ O