Hundsmühler Straßenbrücke

Eisenbrücke über den Küstenkanal in Oldenburg

Die Hundsmühler Straßenbrücke ist eine Eisenbrücke über den Küstenkanal in Oldenburg. Sie verbindet den Oldenburger Ortsteil Eversten und die Ortschaft Hundsmühlen in der Gemeinde Wardenburg. Der Bau der Brücke wurde durch den Ausbau des Küstenkanals in den 1920er Jahren notwendig. Die Brücke wurde 1924 fertiggestellt, hat eine Stützweite von 41,5 Metern und beim Bau ein Gewicht von 108 Tonnen[1]. Die Durchfahrtshöhe beträgt 4,90 Meter[2].

Hundsmühler Straßenbrücke in der Mitte des Fotos. Sie quert den Küstenkanal im Westen von Oldenburg, links die südlich verlaufende Hunte

Die Brücke überquert den Küstenkanal zwischen Ortseingang Hundsmühlen und der Hundsmühler Höhe. Auf dieser Seite ist daher keine Rampe notwendig, während auf der Hundsmühler Seite eine Rampe parallel zum Kanal erbaut wurde.

Die Brücke ist in nord-südliche Richtung ausgerichtet und befindet sich auf der Grenze der Ortsteile Eversten und Kreyenbrück auf Oldenburger Stadtgebiet.

GeschichteBearbeiten

Die Brücke wurde 1923–1924 erbaut, da die ursprüngliche Hundsmühler Chaussee durch den Küstenkanal unterbrochen wurde. Das erklärt auch die geschwungene Auffahrt. Am 29. März 2007 kam es zu einer Havarie, als das Fahrgastschiff Hanseat die Brücke rammte. Dies führte zu keiner Beschädigung der Brücke[3], lediglich das Führerhaus des Schiffes wurde zerstört.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bilder und Daten zur Brücke
  2. Pressemitteilung WSV
  3. Pressemitteilung der WSV - Wasser- und Schifffahrtsamt des Bundes

Koordinaten: 53° 6′ 51,8″ N, 8° 11′ 36,4″ O