Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Begriff Hufschlag wird im Pferdesport in drei verschiedenen Bedeutungen verwendet.

ReitbahnBearbeiten

Die Linie am Rand der Reitbahn, die am meisten genutzt wird, da alle Bahnfiguren sie berühren, wird als Hufschlag bezeichnet. In diesem Zusammenhang spricht man vom ersten Hufschlag, wenn der Reiter sich weitestmöglich außen hält, vom zweiten Hufschlag, wenn er eine Pferdebreite nach innen geht, vom dritten, wenn er zwei Pferdebreiten nach innen geht und so fort. Andere Abstände der Hufschläge zueinander sind ebenfalls gebräuchlich und hängen vom Kontext ab.

GeräuschBearbeiten

In der Umgangssprache bezeichnet Hufschlag das Geräusch, das die Hufe eines Pferdes oder Ponys auf dem Untergrund verursachen. Aus diesem kann man verschiedene Informationen gewinnen, z. B. über die Gangart eines Pferdes (Zweischlag: Trab; Dreischlag mit Pause: Galopp; Vierschlag: Schritt), eventuelle Lahmheiten durch Taktunreinheiten und den Befestigungszustand von Hufeisen, die ein leicht nachklingendes, metallisches Geräusch verursachen, wenn sie locker sind.

EinfußenBearbeiten

 
Pferdespuren

Der Begriff Hufschlag bezeichnet auch die Linien auf denen das Pferd seine Hufabdrücke setzt. Ein Pferd, das auf zwei Hufschlägen geht, fußt mit den Hinterhufen nicht auf der Linie, die von den Vorderhufen beschrieben wird ein, sondern geht mit jenen seitlich versetzt, beispielsweise bei Seitengängen, oder bei einem schief gehenden Pferd.

Man spricht bei gerade gehendem Pferd zumeist von einem Hufschlag, bei einem Pferd, das Schulterherein geht, dann jedoch von zwei Hufschlägen, aber drei Hufschlaglinien, auf denen sich die Beine bewegen (inneres Hinterbein und äußeres Vorderbein bewegen sich dabei direkt hintereinander, also auf einer Hufschlaglinie).

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten