Hospital Emergency Codes

Hospital Emergency Codes

Hospital Emergency Codes (Krankenhaus-Notfallcodes) werden in Krankenhäusern im angloamerikanischen Sprachbereich benutzt, um das Personal in verschiedenen Notfallsituationen über Lautsprecher zu alarmieren. Die Funktion der Codes ist die unmissverständliche und schnelle Informierung des Personals, um Panik der Patienten und Besucher zu vermeiden. Die Codeliste kann in Form von Aushängen oder als Aufdruck auf Personalkarten zugänglich sein. Die meisten Codes werden durch verschiedene, nicht standardisierte Farben identifiziert.

In Deutschland werden medizinische Notlagen (Reanimation, Notsectio, Polytrauma) üblicherweise durch besondere Signale der Personenrufanlage an das zuständige Personal weitergegeben.

Standardisierung der CodesBearbeiten

AustralienBearbeiten

In Australischen Krankenhäusern und einigen anderen öffentlichen Gebäuden wird seit 1997 der Australian Standard 4083 angewandt, die Umstellung ist noch nicht vollständig erfolgt.[1]

USABearbeiten

Im Jahr 2000 hat die Hospital Association of Southern California (HASC)[2][3] festgestellt, dass ein einheitliches Codesystem erforderlich ist. Grund war der Tod von drei Menschen bei einer Schießerei, nachdem der falsche Code ausgerufen wurde.[4] Während die Codes für Feuer (rot) und Medizinischen Notfall (blau) in ca. 90 % der kalifornischen Krankenhäuser einheitlich waren, gab es 47 verschiedene Codes für Kindesentführung und 61 für aggressive Person. Daraufhin wurde ein Handbuch der HASC veröffentlicht, Healthcare Facility Emergency Codes: A Guide for Code Standardization, in dem einheitliche Codes festgelegt wurden, und die Einrichtungen wurden aufgefordert, freiwillig den Standard einzuführen.

FarbcodesBearbeiten

Die folgenden Erklärungen der Codes beschränken sich auf die häufigsten Entsprechungen, in einigen Krankenhäusern kann es Abweichungen geben.

  • Code Amber (Orange): Kindesentführung
  • Code Black (Schwarz):
    • In den meisten US-Militärkrankenhäusern und einigen zivilen Einrichtungen: Massenanfall von Verletzten (z. B. nach einem Zugunglück) oder Gefährdung der öffentlichen Gesundheit. Alle Ärzte werden aufgefordert, in die Einrichtung zu kommen.
    • In Australien steht Code Black für eine Bedrohung des Personals, zum Beispiel durch einen Anschlag, Amoklauf, Geiselnahme und Ähnliches.
    • Evakuierung wegen eines Sprengstoffstörfalls
  • Code Blue (Blau):
    • Ein Patient braucht sofortige Reanimation (Herzalarm).
    • In entsprechenden Risikogebieten steht Code Blue für eine Tornadowarnung.
  • Code Brown (Braun):
    • Australien: Externer Notfall
    • Vermisste Person, Gas-/Chemischer Notfall oder Wetterwarnung (je nach Einrichtung)
  • Code Gray/Grey (Grau):
    • HASC: Aggressive, unbewaffnete Person
    • Code Gray fordert in vielen Einrichtungen ein Hirnschlag-Team an.
  • Code Green (Grün):
    • In manchen US-Kliniken: Eine aggressive Person befindet sich im Krankenhaus und bedroht Patienten und Mitarbeiter mit Waffen.
    • Interne Havarie, Entwarnung oder Feueralarm
  • Code Pink:
    • Kindesentführung
    • Biologische Kontamination eines Patienten oder Mitarbeiters
  • Code Purple (Violett):
    • Die Notaufnahme ist voll, eingehende Patienten müssen auf andere Häuser umgeleitet werden.
    • Australien: Bombenalarm
    • Psychiatrischer Notfall
  • Code Red (Rot): Australien, HASC: Feueralarm
  • Code Silver (Silber): HASC: Aggressive Person mit tödlicher Waffe befindet sich im Haus
  • Code Yellow (Gelb):
    • Patient wird vermisst
    • Australien: Interne Havarie
    • biologische oder chemische Waffen
  • Code White (Weiß):
    • Wetteralarm, Naturkatastrophe in der Umgebung
    • Strom- oder Mediumsausfall (Sauerstoff u. Ä.)

Andere CodesBearbeiten

  • Code Adam: Eine Person wird vermisst. (Nach Adam Walsh benannt, einem entführten Kind)
  • Code Elope: Ein Patient verlässt unerlaubt das Krankenhaus und gefährdet sich oder andere Personen.
  • Code Zebra: Bioterrorismusalarm

“Doctor Codes”Bearbeiten

Doctor Codes werden über das normale Lautsprechersystem ausgerufen, während die Farbcodes meistens über Pager oder Pieper übermittelt werden. Sinn ist es, eine Panik zu vermeiden, die entstehen würde, wenn man zum Beispiel offen „Feueralarm“ ausruft. So kann das diesbezüglich geschulte Personal eine ruhige Evakuierung einleiten.

  • Dr. Allcome: Ernster Notfall: sämtliches verfügbares Personal wird in der ausgerufenen Abteilung gebraucht
  • Dr. Firestone / Dr. Pyro: Feueralarm
  • Dr. Strong: Medizinischer Notfall: sämtliches Personal sollte bereit sein, sofort einzugreifen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. AS 4083-1997 Planning for emergencies-Health care facilities. (PDF; 146 kB)
  2. LISTSERV 15.5 - MEDLIB-L Archives.
  3. California Healthcare Association News Briefs July 12, 2002Vol. 35 No. 27 (Memento des Originals vom 2. Dezember 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hasc.org
  4. galenicom.com@1@2Vorlage:Toter Link/www.galenicom.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Truesdell A. Meeting hospital needs for standardized emergency codes – the HASC response. J Healthc Prot Manage 2005;21(1):77-89