Hors-champ ist ein filmwissenschaftlicher Begriff, der das nicht sichtbare Feld (frz. hors de champ = außerhalb des Feldes) der dargestellten Welt bezeichnet,[1] (beispielsweise eine Stimme aus dem Off).

Im Unterschied zu diesem bezeichnet der hors-cadre (frz. hors de cadre für 'außerhalb des Rahmens/Bildes') den nicht sichtbaren Raum der Herstellung und Vorstellung des Films[2] (beispielsweise das Filmstudio).

Diese Unterscheidung ist laut Jörg Türschmann „theoretisch und ideologisch strittig“[3].

LiteraturBearbeiten

(Diese Literaturliste fußt auf Karl Sierek[4] und Jörg Türschmann[5].)

  • Bonitzer, Pascal: Des hors champs, in ders.: Le regard et la voix, Paris 1976 [1972], S. 8–24
  • Bonitzer, Pascal: Le Champ aveugle, Paris 1982
  • Burch, Noël: Nana, or the Two Kinds of Space, in ders.: Theory of film practice, Princeton 1981, S. 17–31
  • Burch, Noël: Praxis du cinéma, Paris 1969
  • Seguin, Louis: L’Espace du cinéma (hors-champ, hors-d’œuvre, hors-jeu), Toulouse 1999
  • Sierek, Karl: Filmwissenschaft, in: Günzel, Stephan: Raumwissenschaften, Frankfurt/Main 2009, S. 125–141
  • Türschmann, Jörg: champ / hors-champ, in: Lexikon der Filmbegriffe: Filmlexikon der Uni Kiel
  • Heath, Stephen: Narrative Space, in ders. (Hrsg.): Questions of Cinema, Bloomington 1981 [1976], S. 19–75 (auf Google-Books)

ReferenzenBearbeiten

  1. Sierek, Karl: »Filmwissenschaft«, in: Günzel, Stephan: »Raumwissenschaften«, Frankfurt/Main 2009. S. 133.
  2. Sierek, Karl: »Filmwissenschaft«, ebd.
  3. Vgl. Türschmann, Jörg (Filmlexikon der Uni Kiel): „Die erweiterte Raumillusion, die sich im Begriff hors-champ niederschlägt, ist theoretisch und ideologisch strittig.“
  4. Sierek, Karl: Filmwissenschaft, S. 125–141.
  5. Türschmann, Jörg: champ / hors-champ Filmlexikon der Uni Kiel