Hauptmenü öffnen

Der Hessische Leichtathletik-Verband (kurz: HLV) ist die Organisation der Leichtathletik treibenden Vereine im Bundesland Hessen und wurde am 2. Februar 1947 in Frankfurt am Main gegründet. Der HLV ist einer von 20 Landesverbänden im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) und ist in 26 Kreise unterteilt. Insgesamt gehören ihm (Stand 2018) etwa 97.500 Mitglieder in 899 Vereinen an.

Hessischer Leichtathletik-Verband
Gründungsdatum/-jahr 2. Februar 1947
Gründungsort Frankfurt am Main
Präsidentin Anja Wolf-Blanke
Vereine 899
Mitglieder 97.500
Verbandssitz Frankfurt am Main
Homepage hlv.de

Organisation und StrukturBearbeiten

Die Aufgaben werden von 16 Präsidiumsmitgliedern, 36 Verbandsratsmitgliedern und ungezählten Mitarbeitern in den 26 Kreisen ehrenamtlich wahrgenommen. Zu den Gremien gehören neben dem HLV-Präsidium der Verbandsrat sowie die Verbandsausschüsse Wettkampfsport, Jugend und Recht.

Die einst ehrenamtlich von Paul Ceynowa in seiner Frankfurter Privatwohnung geführte Geschäftsstelle ist heute mit sieben hauptamtlichen Mitarbeitern im Haus des Sports des Landessportbundes Hessen in Frankfurt am Main angesiedelt. Darüber hinaus sind der Leistungssportreferent sowie drei weitere Landestrainer für den Leistungssport hauptamtlich tätig.

VerbandsarbeitBearbeiten

Zu den Schwerpunkten der Verbandsarbeit zählen:

  • Wettkampf- und Leistungssport
  • Breiten- Freizeit- und Gesundheitssport
  • Lehre, Aus- und Fortbildung
  • Ausrichtung von Meisterschaften, Aktionen und Projekten
  • Jugend-Leichtathletik
  • Schulsport
  • Senioren-Leichtathletik

HistorieBearbeiten

Der Hessische Leichtathletik-Verband wurde am 2. Februar 1947 gegründet. 69 Teilnehmer aus 65 Vereinen wählten stellvertretend für 30.000 gemeldete Mitglieder Max Danz zu ihrem ersten Vorsitzenden.

In Hessen wurden nach dem Krieg die ersten Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen (1946) ausgerichtet. Es folgten die Premieren im Waldlauf und DMM-Endkampf (1947), in der Halle (1954), der Senioren (1972) sowie zuletzt im Werferfünfkampf (2003). Das erste Europa-Cup-Finale der Frauen fand 1965 in Kassel statt. Insgesamt führte der Hessische Leichtathletik-Verband in den zurückliegenden mehr als 60 Jahren über 100 Deutsche Meisterschaften, 30 Länderkämpfe und fünf Veranstaltungen der IAAF sowie EEA durch.

Prominente SportlerBearbeiten

Mit Armin Hary (FSV Frankfurt) und Christiane Krause (ASC Darmstadt) stellten hessische Vereine zwei Olympiasieger. Erste Leichtathletik-Weltmeisterin aus dem HLV wurde Birgit Friedmann (Eintracht Frankfurt). Den gleichen Erfolg feierte 2007 Hammerwerferin Betty Heidler (LG Eintracht Frankfurt). Deutschlands über Jahre prominentester Leichtathlet, Harald Schmid (TV Gelnhausen), gewann fünf Europameisterschaften. Mehr als 60 deutsche Rekorde wurden von hessischen Athleten aufgestellt. Sie errangen über 1200 nationale Titel in unterschiedlichen Altersklassen (ohne Senioren).

PräsidiumBearbeiten

  • Präsidentin: Anja Wolf-Blanke (seit 2007)
  • Vizepräsidenten: Klaus Schuder, Wilfried Bluhm
  • Geschäftsführer: Thomas Seybold (seit 1990)

WeblinksBearbeiten