Hauptmenü öffnen
Pohlmanns Grab mit einer seiner bekanntesten Figuren

Heinrich Pohlmann (* 24. Oktober 1839 in Scheventorf bei Iburg; † 30. August 1917 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer, der als ein Vertreter der Berliner Bildhauerschule gilt.

LebenBearbeiten

Heinrich Pohlmann wuchs heran als Sohn eines Bauern. Während seiner Zimmermannslehre fiel einem Adjutanten des Königs von Hannover Pohlmanns Talent bei der Anfertigung von Schnitzereien auf. Er verhalf Pohlmann zu einer Förderung, die diesem von April 1861 bis Ende 1864 den Besuch der Akademie der Künste in Berlin ermöglichte.[1] Hier wurde er Schüler von Fritz Schaper und Albert Wolff. Gefördert durch ein Stipendium des Königs von Hannover konnte Pohlmann 1866 eine Studienreise nach Italien antreten.

Zurück aus Italien machte er sich 1867 in Berlin als Plastiker selbständig und erhielt 1870 den kaiserlichen Auftrag zu einer Reiterstatuette Wilhelms I, die diesem von der Kaiserin Augusta im März 1871 geschenkt wurde. Weitere öffentliche Aufträge für Denkmäler und Bauplastiken folgten sowie zahlreiche für Porträts und Grabplastiken. Insbesondere die Grabplastiken fanden, vervielfältigt nach dem neuen Verfahren der Galvano-Technik, weite Verbreitung.[2]

1917 starb Pohlmann im 78. Lebensjahr in Berlin und wurde auf dem Alten St. Michael-Friedhof in Neukölln beigesetzt.

Viele seiner Werke wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Werk-AuswahlBearbeiten

  • 1870/71 Reiterstatuette Wilhelms I, ein Geschenk der Kaiserin Augusta an denselben
  • 1875 ff zahlreiche Grab-Monumente nach Entwürfen seiner Christusfigur sowie seiner trauernden Engel und Frauengestalten – z. B. laut Verkaufskatalog der WMF-Abteilung für Galvanoplastik, Geislingen 1919: Grabschmuck Nr. 831, 912 (unterschiedliche Kopfbedeckung lieferbar).
  • 1881 Stüve-Denkmal – in Osnabrück
  • 1885 Bach-Denkmal – in Köthen
  • 1886 Figurengruppe Vier Generationen Hohenzollern – einst im Hohenzollern-Museum Schloss Monbijou, verschollen
  • 1894/95 Windthorst-Denkmal – in Meppen
  • Zwischen 1887 und 1918 zehn Grabskulpturen auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf nachweisbar[3]

GalerieBearbeiten

EhrungenBearbeiten

  • 1901 wurde er zum Königlich Preußischen Professor ernannt.
  • 1972 wurde zu Ehren Pohlmanns eine Straße in Osnabrück nach ihm benannt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zur Jubelfeier 1696–1896 / Ausstellung von Werken früherer und jetziger Lehrer und Schüler der Königlichen Akademischen Hochschule für die Bildenden Künste Berlin / Katalog. Verlag von Rud. Schuster, Berlin 1896, S. 50
  2. Mona Sabine Meis: Historische Grabdenkmäler der Wupperregion. Dokumentiert und analysiert vor dem Hintergrund der Entwicklung der Sepulkralkultur, Netzpublikation in der DNB(Dokserv), S. 90
  3. Grabmal-Auflistung, teils mit historischen Abbildungen, bei Barbara Leisner, Heiko K. L. Schulze, Ellen Thormann: Der Hamburger Hauptfriedhof Ohlsdorf. Geschichte und Grabmäler, Verlag Hans Christians, Hamburg 1990, ISBN 3-7672-1060-6, Seite 194.

LiteraturBearbeiten

  • Ethos und Pathos, Die Berliner Bildhauerschule 1786–1914, herausgegeben von Peter Bloch, Sibylle Einholz und Jutta von Simson in: Jahresgabe des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft, 1990, S. 197 ff. ISBN 978-3786115991.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Heinrich Pohlmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien