Hauptmenü öffnen

Als Hausbrand wird der Brennstoff zur Verwendung in Kleinfeuerungen in Privathaushalten wie dem Herd, Kamin, Heizöfen, Zentralheizung u. ä. sowie dessen Verbrennung bezeichnet.

Besonders üblich ist die Bezeichnung für Festbrennstoffe wie Brennholz (als Scheitholz oder Holzpellet) und Kohle (stückig oder als Brikett). Bei flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen ist die Bezeichnung als Hausbrand hingegen weniger gängig.

GeschichteBearbeiten

 
Abgasfahne einer Holzfeuerung

Historisch handelte es sich bei Hausbrand meist um nachwachsende Rohstoffe, oft aber auch um minderwertigen, billigen Brennstoff oder gar Abfälle, während die höherwertigen Brennstoffe mehr für gewerbliche und industrielle Anwendungen genutzt wurden. Holz ist der älteste Brennstoff der Menschheit. So durfte bis in die Neuzeit das minderwertige Leseholz und der Schlagabraum aus dem Wald für den Hausbrand gesammelt werden. Seit der Frühindustrialisierung verbreitete sich auch die Nutzung von Kohle, die in einigen Ländern bald der wichtigste Brennstoff werden sollte. In manchen Regionen wurden und werden auch – zum Teil bis in die Gegenwart hinein – Torf und Kuhdung verwendet.

Im Kohlebergbau war und ist es üblich, dass die Bergleute ein Deputat an Kohle als Hausbrand erhalten.

Als Folge der Smog-Katastrophe in London 1952 wurde der „Clean Air Act“ beschlossen, ein Bündel von Maßnahmen zur Bekämpfung der Luftverschmutzung, wobei vor allem wurde die Zahl der offenen Kamine drastisch reduziert werden sollte. Rechtlich gelten für Hausbrand in einigen Ländern unterschiedliche Regelungen hinsichtlich Besteuerung und Emissionsgrenzwerten im Vergleich zu industriellen Feuerungen.

Seit 2006 ist die Besteuerung in Deutschland im Energiesteuergesetz geregelt, wobei Kohle als Hausbrand zunächst übergangsweise steuerbefreit blieb. Seit 1988 gilt die Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV), welche vorschreibt, dass im Hausbrand nur raucharme Festbrennstoffe eingesetzt werden dürfen, nämlich Steinkohle, Braunkohle, Brenntorf, Torfbriketts sowie naturbelassenes, mindestens 2 Jahre getrocknetes, stückiges Holz.[1]

Ökologische AspekteBearbeiten

In Österreich und einigen anderen Ländern sind entsprechende Maßnahmen unter anderem damit begründet, dass der Hausbrand insbesondere in Regionen mit vielen älteren, mit Festbrennstoffen befeuerten Heizöfen erheblich zur Belastung der Umwelt mit Feinstaub beiträgt.[2]

Im EU-weiten Durchschnitt trägt der Hausbrand mit 27 % zu den PM2.5-Emissionen und mit 19 % zu den PM10-Emissionen bei. Er steht damit an erster Stelle unter den Emittenden, wobei seit dem Jahr 2000 eine deutlich abnehmende Tendenz zu beobachten ist. Eine diesbezügliche Studie[3] wird auch in der Diskussion um die Einführung von Umweltzonen verwendet.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Brennstoffe auf http://www.energiesparmobil.de (Memento vom 18. Mai 2006 im Internet Archive) (PDF-Datei; 101 kB)
  2. Feinstaub in Österreich
  3. European Environment Agency: European Community emission inventory report 1990–2007 under the UNECE Convention on Long-range Transboundary Air Pollution (LRTAP). Office for Official Publications of the European Communities, Luxembourg 2009. ISBN 978-92-9213-005-3. ISSN 1830-8139. EEA Technical report series: ISSN 1725-2237. doi:10.2800/12414, Seite 41 und 44, abgerufen am 28. August 2018.