Hauptmenü öffnen
Haufe Gruppe

Logo
Rechtsform GmbH[1]
Gründung 1951[2]
Sitz Freiburg im Breisgau
Leitung Isabel Blank, Sandra Dittert, Jörg Frey, Birte Hackenjos, Dominik Hartmann, Markus Reithwiesner, Joachim Rotzinger, Carsten Thies[3]
Mitarbeiterzahl 1.950 (2018)[4]
Umsatz 366 Mio. Euro (2018)[4]
Branche Software, Medien, Weiterbildung, Personalwirtschaft
Website www.haufegroup.com
Stand: 2018

Die Haufe-Gruppe (Eigenschreibweise: Haufe Group), eine Unternehmensgruppe mit Sitz in Freiburg im Breisgau, ging aus dem 1934 gegründeten Haufe-Verlag hervor. In den vergangenen Jahrzehnten wurden die klassischen Kernbereiche des anfänglich reinen Verlagsgeschäfts mehr und mehr abgelöst und um Angebote im Bereich Aus- und Weiterbildung sowie digitale[5] Arbeitsplatzlösungen und Dienstleistungen erweitert.[6] Das Spektrum des familiengeführten[7] Konzerns umfasst Fachinformationen und -portale, (Cloud Computing-)Applikationen, E-Procurement-Lösungen, Online-Communitys, fachbezogene Software sowie Seminare und Beratung zu Personal- und Organisationsentwicklung von Unternehmen.

Der Konzern beschäftigte im Geschäftsjahr bis 30. Juni 2018 nach eigenen Angaben 1950 Mitarbeiter an 19 Standorten in 6 Ländern.[4] Zusätzlich arbeiten mehr als 1000 freie Autoren, Entwickler und Designer sowie rund 800 Trainer, Referenten und Coaches für die Haufe Gruppe. In Deutschland befinden sich Niederlassungen in Berlin, Bielefeld, Hamburg, Hannover, Leipzig, Planegg/München, Neu-Isenburg, Stuttgart, Wiesbaden, Wörthsee-Etterschlag und Würzburg. International ist die Haufe Gruppe in St. Gallen, Barcelona, Boston, Huntsville (Alabama), San Francisco, Peking, Timișoara, und Wien vertreten.[8]

GeschichteBearbeiten

 
Stand der Haufe-Gruppe auf dem 106. Deutschen Bibliothekartag 2017 in Frankfurt

1934 gründete Rudolf Haufe den Haufe Verlag in Berlin. Sein Ziel war es, Fachliteratur im Bereich Recht zu veröffentlichen. 1951 verlegte der Verlag seinen Sitz von Berlin nach Freiburg im Breisgau.[9] 1968 wurde der Rudolf-Haufe-Verlag mit der Loseblattsammlung „Das Personal-Büro in Recht und Praxis“ Marktführer im Bereich der Informationen für die Personalarbeit in Unternehmen.

1977 kam der Verlag Wirtschaft, Recht und Steuern als Tochterunternehmen zum Haufe Verlag dazu. Seitdem spricht man von der Haufe Verlagsgruppe. 1978 erweiterte das Unternehmen sein Angebot um Seminare, die „Haufe Akademie“ wird gegründet. Während zunächst Fachwissen zu den Themen Steuern, Recht und Wirtschaft vermittelt wurde, kamen im Verlauf der 1990er Jahre Seminare zu Führungswissen sowie persönlicher und sozialer Kompetenz hinzu. Im Jahr 1991 fanden erstmals die „Jahres-Tagung Rechnungswesen“ und die „Jahresschluss-Tagung Personalbüro“ statt. 1993 wurde auch das Softwarehaus Lexware Tochterunternehmen der Haufe Verlagsgruppe.

1994 ging aus einem Joint-Venture der Editions Francis Lefebvre, Paris, mit dem Rudolf-Haufe-Verlag der Memento Verlag mit Sitz in Freiburg hervor, der bis 2009 bestehen sollte. Im selben Jahr schloss sich der Haufe-Verlagsgruppe das Softwarehaus Soft-use an und die Haufe+Kisling Verlag AG mit Sitz in Zürich wurde neu gegründet. Zudem wurde der Würzburger Max-Schimmel-Verlag Teil der Haufe-Verlagsgruppe, indem sich der Rudolf-Haufe-Verlag mit 50 Prozent an dem Unternehmen beteiligte. Die Haufe-Verlagsgruppe wurde in Haufe-Gruppe umbenannt. Ende der 1990er Jahre gingen Lexware und Intuit Deutschland eine strategische Allianz ein, infolge derer Lexware das Deutschlandgeschäft von Intuit übernahm. Daraufhin erstellte und vertrieb Lexware Finanz-Software für Privatpersonen und erweiterte das Angebot im Bereich der privaten Steuererklärung.

Im Jahr 2000 wurde das Haufe-Service-Center gegründet. 2001 bündelte die Haufe Verlagsgruppe sämtliche Aktivitäten des Buchsektors unter dem Titel „Haufe Publishing“ in Planegg bei München. Zwei Jahre später ergänzten Online-Fachportale das Portfolio der Verlagsgruppe. So beteiligte sich Haufe mit 25 Prozent an Legios, einem Onlineportal für Rechtsexperten. Weiterhin übernahm die Haufe-Gruppe 2003 sekretaria.de, ein Internetangebot für Assistenz und Sekretariat. Die Gruppe erhöhte ihre Beteiligung am Max-Schimmel-Verlag auf 100 Prozent und übernahm die Businesszeitschriften „Acquisa“, „Consultant“, „ProFirma“ und „Wirtschaft&Weiterbildung“ sowie alle angebundenen elektronischen Angebote.

Im Jahr 2004 erfolgte eine Umfirmierung der seit 2003 zur Gruppe gehörenden Max Schimmel Verlag GmbH & Co. KG in Haufe Fachmedia GmbH & Co. KG.[10] Im gleichen Jahr wurde der Haufe+Kisling Verlag vollständig übernommen und in Haufe BusinessMedia umbenannt, der Sitz des Unternehmens blieb weiterhin in Zürich.[11] Im Jahr darauf erfolgte die Fusion von Haufe BusinessMedia mit der WEKA Holding in der Schweiz.[12] 2006 erfolgte die Übernahme der Sykosch AG,[13] einem Softwarehersteller und Anbieter für Lösungen, Dienstleistungen und Fachinformationen für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Ebenfalls in diesem Jahr mündete der Ausbau des Seminarangebots in die Gründung der Haufe Akademie GmbH & Co. KG als eigenständiges Unternehmen.

2009 wurde die DVS-Deutsche Verkaufsleiter Schule GmbH vom Verlag moderne Industrie, ein Tochterunternehmen des Süddeutschen Verlags, durch die Haufe Akademie übernommen und der Verlag Norbert Müller, ein Tochterunternehmen der DVS, im Rahmen des Verkaufs in die Haufe Verlagsgruppe integriert.

2010 wurden die eigenständigen Unternehmen Haufe GmbH & Co. KG und Lexware GmbH & Co. KG mit den Schwesterunternehmen Haufe Fachmedia und dem Verlag Wirtschaft, Recht und Steuern zusammengeführt und firmierten fortan als Haufe-Lexware GmbH & Co. KG. Ebenfalls 2010 wurde in Timișoara (Rumänien) die Haufe-Lexware Romania SRL gegründet. Im gleichen Jahr wurde außerdem die Sykosch AG in die Haufe-Lexware Real Estate AG umfirmiert sowie INPUT – Institut für Personal- und Unternehmensmanagement GmbH mit Sitz in Paderborn von der Haufe Akademie übernommen.

2011 erfolgte die Übernahme der LSL AG[14] (heute: Haufe Discovery GmbH; LSL=Literatur Service Leipzig) mit Standorten in Leipzig und Boston. Weitere Übernahmen folgten 2012: ESS AG, smartsteuer GmbH[15] und Semigator AG (heute: Semigator GmbH).[16] Im gleichen Jahr beteiligte sich der Konzern an der umantis AG (heute: Haufe-umantis AG).[17] Außerdem gründete die Haufe-Lexware GmbH & Co. KG im selben Jahr die New Times Corporate Communications GmbH, heute Haufe New Times, mit Sitz in München sowie einer Niederlassung in Hamburg. Im gleichen Jahr übernahm die Haufe Akademie das Qualifizierungsangebot der WestLB Schloss Krickenbeck GmbH. Zudem wurde das Call-Center im Freiburger Hauptbahnhof geschlossen, wodurch 184 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren.[18]

2013 wurden die beiden Tochterunternehmen Haufe-Lexware Real Estate AG und die ESS AG zur Haufe-Lexware Real Estate AG (HLRE) zusammengeführt.[19] Ende 2013 übernahm die Haufe Gruppe den Schäffer-Poeschel Verlag[20] von der Verlagsgruppe Handelsblatt.[21]

Im September 2014 verkaufte Haufe einige seiner Fachmagazine an WEKA Media.[22] Im Jahr 2018 übernahm die Haufe Gruppe das Startup Steuerbot aus Stuttgart. Mit der kostenlosen App Steuerbot erstellen täglich mehrere hundert Menschen ihre Steuererklärung im Chat.[23]

UnternehmensstrukturBearbeiten

Zur Haufe Gruppe gehören:

  • Haufe Akademie GmbH & Co. KG
  • Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
  • Haufe-Lexware Real Estate AG
  • Haufe-umantis AG
  • Haufe Discovery GmbH (ehem. LSL GmbH)
  • Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft, Steuern, Recht GmbH
  • Semigator GmbH
  • smartsteuer GmbH
  • Steuerbot GmbH
  • VCW AG (Beteiligung)
Weitere Beteiligungen der Haufe Gruppe
  • WEKA Business Media AG (Fusion Haufe Business Media AG und WEKA Verlag AG), Zürich, Schweiz
  • I-Zhong International Ltd., Peking und Shanghai, China
  • Advolux GmbH, Berlin
Kooperationen
  • WEKA Holding, Kissing
  • Deutscher Anwaltverlag, Bonn
  • b.b.h. Bundesverband selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter, Pleiskirchen (Bundesgeschäftsstelle: Berlin)
  • Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln

Die Marken der Haufe GruppeBearbeiten

 
Der Freiburger Stammsitz, Zugang in der Munziger Straße
 
Der Freiburger Stammsitz, Zugang in der Jechtinger Straße

HaufeBearbeiten

Das Angebotsspektrum der Marke Haufe umfasst Fachinformationen, Applikationen, Services, Dienstleistungen, Online-Communitys und Fachportale sowie Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten bis hin zu Angeboten zu Personal- und Organisationsentwicklung. Zielgruppe sind große und mittelständische Unternehmen, Steuerberater und Anwälte, der Öffentliche Dienst, Immobilienverwalter und Wohnungsunternehmen. Nach Unternehmensangaben sind die Lösungen von Haufe bei mehr als 100.000 Unternehmen im Einsatz.

Haufe AkademieBearbeiten

Die Haufe Akademie GmbH & Co. KG ist ein Anbieter für die betriebliche Qualifizierung von Menschen und Unternehmen. Das Angebot richtet sich an Fach- und Führungskräfte und umfasst Seminare, Trainings, Qualifizierungsprogramme, Lehrgänge, E-Learnings, Tagungen und Kongresse. Unternehmen können zudem Inhouse-Trainings, Managed Training Services, E-Learning-Lösungen oder Consulting-Leistungen buchen. Inhaltlich gliedert die Haufe Akademie ihr Qualifizierungsangebot in die Themen General Management; Betriebswirtschaft, Strategie und Recht; Führung und Leadership, Persönliche und soziale Kompetenz; International Business; Projektmanagement, Prozessmanagement und Change Management; Personalmanagement, Vertrieb, Marketing, Einkauf, Logistik und Außenhandel; Rechnungswesen, Steuern und Finanzen; Controlling; Assistenz und Office-Management sowie TVöD/TV-L und Immobilien.[24]

LexwareBearbeiten

Die Marke Lexware bietet Standardanwendungssoftware u. a. zu den Themen Finanzbuchhaltung, Lohnbuchhaltung, Anlagenverwaltung, Reisekostenabrechnung und Warenwirtschaft an. Zur Zielgruppe gehören Selbständige, Freiberufler und Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern. Laut Eigenangaben setzen rund eine Million Nutzer Software von Lexware ein.[25]

Haufe-umantis AGBearbeiten

Die Haufe-umantis AG mit Sitz in St. Gallen in der Schweiz entwickelt und implementiert Software[26] für eine Unterstützung des Human Resources Managements. Sie ist Schweizer Marktführer und einer der führenden Anbieter in Europa für webbasiertes Talent- und Leistungsmanagement.[27] Das Fundament des Produktportfolios der Haufe-umantis AG bildet die cloudbasierte Lösung „umantis Talent Management“.[28] Die modular aufgebaute Software umfasst die Module Bewerbermanagement, Entwicklung, Zielvereinbarung, Nachfolge, Veranstaltungen, Vergütung und Netzwerk.[29]

GeschichteBearbeiten

2000 gründeten vier Studenten die umantis AG als ein Spin-off der HSG Universität St. Gallen und der ETH Eidgenössische Technische Hochschule Zürich.[30] Der Markenname setzt sich zusammen aus „(h)uman“ für „Mensch“ und „tis“ für „Technik“. 2011 stimmten die Mitarbeiter der umantis AG für die Übernahme des Unternehmens durch die Haufe Gruppe.[31]

2012 übernahm die Haufe Gruppe die umantis AG.[32] Seitdem firmiert diese als Haufe-umantis AG.

2013 trat der CEO Hermann Arnold zurück, um nach eigener Aussage einem für die nächste Wachstumsphase geeigneteren Nachfolger Platz zu machen. Die gesamte Belegschaft stimmte über den neuen CEO ab. Mit einer Mehrheit von 95 % wurde Marc Stoffel gewählt.[33] Noch im selben Jahr stellte sich auch die gesamte Führungsriege zur Wahl. Marc Stoffel wurde wie viele andere als Manager bestätigt; einige wurden neu in eine Führungsposition gewählt und eine Führungskraft wurde abgewählt.[34]

2015 stellten sich erneut alle Führungskräfte zur Wahl. Marc Stoffel wurde mit 85 % Zustimmung ein weiteres Mal bestätigt und ist bis dato CEO.[35]

UnternehmensphilosophieBearbeiten

Bekanntheit erreichte das Unternehmen unter anderem auch durch seine demokratische Unternehmensführung.[36] Die 150 Mitarbeiter der Haufe-umantis AG entscheiden nicht nur gemeinsam über CEO und Management in einer demokratischen Wahl, sondern bestimmen auch die Unternehmensstrategie und alle Prozesse.

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

Seit 2011[37] führt die IT Forschungs- und Beratungsgesellschaft Gartner umantis – seit 2013 die Haufe-umantis AG – als einzigen deutschsprachigen Anbieter neben SAP im «Magic Quadrant for Employee Performance Management» (heute: „Magic Quadrant for Talent Management Suites“).[38]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Creditreform: Firmenwissen.de Eintrag, abgerufen am 25. März 2017.
  2. Eigenangabe auf presse.haufe.de.
  3. Impressum, haufegroup.com
  4. a b c Hille Kück: Haufe Group mit 366 Millionen Euro Umsatz weiter auf Wachstumskurs. In: Aktuelle Pressemitteilungen. Haufe.Group, 2. August 2018, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  5. „Paid Content ist für uns eine Überlebensfrage“ , buchreport.de , Interview mit Carsten Thiemann, 26. August 2013.
  6. „Das Kerngeschäft muss das Zukunftsgeschäft finanzieren.“ (Memento vom 25. November 2015 im Internet Archive) Interview mit Joachim Rotzinger, Mitglied der Geschäftsführung, blog.buchmesse.de, 10. September 2013.
  7. „Welche Ziele verfolgt die Haufe-Gruppe?“ Interview mit Martin Laqua, Birte Hackenjos und Markus Reithwiesner in: Badische Zeitung.
  8. Sandorte. In: Über uns. Haufe.Group, 2019, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  9. Haufe: Altes Verlagshaus wird abgerissen , Badische Zeitung , 6. Juni 2013.
  10. Max Schimmel Verlag wird in Haufe Fachmedia umbenannt. In: horizont.net. Horizont Online, 7. Juli 2004, abgerufen am 2. Januar 2017.
  11. Haufe + Kisling Verlag ganz übernommen. In: persoenlich.com. persoenlich.com, 18. Mai 2014, abgerufen am 2. Januar 2017.
  12. WEKA Verlag AG und Haufe BusinessMedia AG fusionieren. In: presseportal.de. Weka Holding, 29. Juni 2005, abgerufen am 2. Januar 2017.
  13. immobilien-zeitung.de, Die Haufe Mediengruppe beteiligt sich mit 49% an der Sykosch Software AG, 6. Juli 2006.
  14. Größter Zukauf seit 15 Jahren: Haufe-Lexware übernimmt LSL , Badische Zeitung , 18. Februar 2011.
  15. Haufe steigt bei smartsteuer ein , boersenblatt.net , 17. Januar 2013.
  16. Semigator dockt bei Haufe an , boersenblatt.net , 8. Januar 2013.
  17. Haufe legt sich Software für Personalplaner zu , boersenblatt.net , 28. Februar 2012.
  18. Ronny Gert Bürckholdt: Haufe schließt Callcenter – Gewerkschaft: "Ein Schock". Badische Zeitung, 6. September 2010, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  19. Haufe-Lexware schluckt ESS AG , boersenblatt.net , 10. Juli 2012.
  20. Haufe übernimmt Schäffer-Poeschel vom Handelsblatt , buchreport.de , 18. November 2013.
  21. Haufe - Historie , www.haufe-lexware.com
  22. Ausbau der Marktstellung im Themenbereich Assistenz: WEKA MEDIA übernimmt Titel der Haufe Gruppe. In: weka.de. WEKA, 1. September 2014, abgerufen am 2. Januar 2017.
  23. [LIVE] Haufe Group. Abgerufen am 14. August 2019.
  24. www.haufe-akademie.de
  25. Lexware haufe-lexware.com , abgerufen am 9. Juni 2014
  26. Haufe mit Rekordwachstum , presse.haufe.de
  27. competence-site.de Haufe Umantis AG Talentmanagement , competence-site.de
  28. HRM Lechtleitner - Platzhirsche und ihre Rivalen (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive), sven-lechtleitner.de Blog
  29. www.umantis.com
  30. Haufe Umantis AG , fuer-gruender.de
  31. Der gewählte Chef , Süddeutsche Zeitung
  32. In eigener Sache: Haufe übernimmt Talentmanagement-Anbieter Umantis (Memento vom 26. November 2015 im Internet Archive), haufe.de
  33. http://www.humanresourcesmanager.de/ressorts/artikel/95-prozent-zustimmung (Memento vom 25. November 2015 im Webarchiv archive.today)
  34. Wenn Chefs gewählt werden , Wirtschaftswoche
  35. CEO Mark Stoffel erneut demokratisch gewählt , presse.haufe.de
  36. In Wahrheit führen Mitarbeiter unternehmen computerwoche.de
  37. Software Produkt: Haufe Talent Management , softselect.de
  38. presse.haufe.de: Gartner stuft Haufe erneut als "Visioniär" für Talent-Management-Software ein, 10. Juli 2014